Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Bericht Wenzingen - Durch Fremdes Land

Wenzingen – Durch fremdes Land

DATEN: 17.09.2004 - 19.09.2004 am Zeltplatz „Nasser Fleck“ bei Frankfurt

Ein Expeditions- Wandercon für 25 Spieler und etwa 20 NSCs, Gestellte Zelte
Kosten: 37 Euro für Spieler, 22 Euro für NSCs

VERANSTALTER: Wenzingen Orga und die Schwarzen Drachen

LOCATION: Der „Nasse Fleck“ ist ja den meisten bekannt, ich war auf diesem Con das erste Mal dort. Der Platz ist schön groß und gut unterteilt in einzelne Parzellen, auch die Gegend rundherum durch die wir gewandert sind war recht ansprechend, obwohl hier natürlich 1-2 auffälligere Geländepunkte noch schöner gewesen wären. Einziges Manko an dem Platz, die doch sehr dürftigen Sanitären Anlagen, was aber auf Grund des Wetters kein Problem war.

ORGA: Sehr gut. CheckIn lief gut und problemlos, und die zweimal als ich im Spiel eine SL brauchte war diese auch zur Hand.

VERPFLEGUNG: Selbstverpflegung, die auf Grund des mit sich herumtragens bei mir eher rustikal ausfiel. Allerdings waren Antialkoholische Getränke inklusive was ich immer für eine gute Idee halte.

PLOT: Der Händler Maximilian hat eine Expedition zusammengestellt um mit ihr über einen seltsamen neu entdeckten Pass in ein fremdes Land zu reisen um dort Handelsbeziehungen aufzubauen. Dort angekommen traf man neben dem Ziel der Reise einer kleineren Siedlung und einigen wilden Barbarenstämmen auch auf einige seltsame Wesen und mysteriöse Dinge. Da ich mit meinem ceridischen Charakter dort war habe ich von dem leicht magisch ausgerichteten Plot um eine böse Hexe nicht viel mitbekommen und mich eher an der eigentlichen Aufgabe aufgehalten, den Händler Maximilian und die neue Handelsstation zu schützen.

KONZEPT: Dies war jetzt der zweite WanderCon den ich mitgemacht habe und ich bin von diesem Konzept begeistert. Zum einen beschäftigt man sich mal von einem anderen Gesichtspunkt mit seinem Charakter und es ergibt sich hier schon sehr viel Spiel einfach durch die Probleme des alltäglichen Lebens und den Transport von Lösungsmöglichkeiten für diese Probleme. Weiterhin hat sich mir jetzt schon zum zweiten Mal gezeigt das Spieler die unterwegs sind irgendwie leichter im Spiel bleiben und so war eigentlich die gesamte Spielergruppe, soweit ich mitbekommen habe während der ganzen Wanderung InTime.

POSITIV: es waren einige sehr gute Ideen vorhanden, vor allem die Aktion mit dem Geisterpass, durch den alle Spieler mit verbundenen Augen geführt wurden fand ich sehr gut, hier konnte man mit wenig Aufwand sehr viel Stimmung erzeugen. Auch die NSC Kostüme und die eigentlichen Örtlichkeiten, vor allem die Handelsstation und das Grabmal, waren mit sehr viel Liebe gestaltet. Ebenso gut fand ich, dass man mit den Barbaren nicht nur prügeln sondern auch reden und spielen konnte. Menschen als Gegner haben immer einen Vorteil. Von Spielerseite her fand ich es sehr gut, dass sehr viele der Spieler wirklich mit vollem Gepäck gereist sind.

NEGATIV: Eigentlich nicht viel. Ich fand es etwas schade das einige der Charaktere nicht so ganz richtig in das Konzept gepasst haben, da einige Leute wohl nicht davon Abstand nehmen können ihren Standardcharakter zu spielen. Vom Gewandungsniveau waren einige sehr schöne Kostüme dabei, leider auch wieder einige sehr lieblos gestaltete. Einziger wirklicher Kritikpunkt von meiner Seite war der letzte Angriff, der meiner Meinung nach zu heftig ausfiel für die Anzahl an Spielern und deren Ausstattung und in meinen Augen auch vom Konzept her unnötig war.

FAZIT: ein wunderschönes Wochenende, mit netten Leuten auf dem ich sehr viel Spaß hatte und das mich überzeugt hat das Wandercons eine verdammt gute Idee sind.


Bericht von UnbekannterAutor (noch aus dem alten Wiki raussuchen)


Kategorie/Spielbericht