Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Hermetik

Hermetik

Immer wieder hört man im LARP, jemand sei ein "Hermetiker" oder wende zum Beispiel "hermetische" Magie an. Im Allgemeinen ist damit häufig eine "akademische" bzw. "gelehrte" Sichtweise der Magie gemeint, also ein pseudo-wissenschaftlich geprägter Ansatz, schon fast entgegen gesetzt zur Religion. Häufig hört man hier Begriffe wie "Flux", "Thaum", "Astral" (wie in "Astralraum", "Astrale Fäden", etc.), "Kraftlinien", "Matrix" (eher im Sinne einer "Form", nicht des gleichnamigen Films), und einige mehr. So wird die Hermetik auch gerne eingesetzt, um sich von intuitiv-naturbezogenen Magieanwendern (Schamanen, Druiden, etc.) abzuheben ("Hermetiker" vs. "Schamane" war eine Aufteilung, die insb. im Pen&Paper-Rollenspiel Shadowrun - zumindest bis inkl. Version 3 - recht beliebt war).

Kaum jemand stellt diese Bezeichnung in Frage. Aber was ist Hermetik eigentlich wirklich? Immerhin gibt es den Begriff schon länger als das Fantasy-Rollenspiel. Vorneweg: Dies soll kein Aufruf sein, die eigenen Begrifflichkeiten zu ändern, dafür ist es längst zu spät und "Hermetik" hat im LARP nun eine stark abgewandelte Bedeutung, sondern mehr ein kleiner Ausflug zur allgemeinen Information...

Hermes Trismegistos

Hermes Trismegistos ("dreimal größter Hermes") ist eine mythische Figur, eine Verschmelzung des ägyptischen Gottes Thot mit dem griechischen Hermes, und wurde lange Zeit als Verfasser der "hermetischen Schriften" angesehen - heute glauben allerdings nur noch Esoteriker an seine Existenz. Ihm wurde zugeschrieben, der Schöpfer (oder Lehrer) verschiedenster Wissenschaften zu sein, vor allem aber der Astrologie, Magie, Alchemie, etc. Während des Mittelalters gab es verschiedene Strömungen, die aus Hermes entweder einen Vorläufer des Christentums machen oder ihn als völlig anders denkenden Heiden abstempeln wollten.

Die hermetischen Schriften

Die bekanntesten hermetischen Schriften sind zweifelsohne im sog. Corpus Hermeticum zusammengefasst, eine Sammlung die vermutlich zwischen dem ersten und dritten Jahrhundert nach Christus in ihre bekannte Form gebracht wurden. Im ersten Kapitel, Poimandres, wird beschrieben wie sich "Gott" Hermes offenbart und ihm Erleuchtung schenkt. Die anderen Kapitel beschäftigen sich mit verschiedenen Fragen, zum Beispiel dem Aufbau der Welt. Hier stellt sich der erste große Widerspruch zur LARP-Hermetik ein: Die originale Hermetik ist eine Offenbarungslehre, während der typische LARP "Hermetiker" alles meist durch Wissenschaft und Logik zu erklären versucht.

Ebenso wichtig war die sog. Tabula Smaragdina ("smaragdene Tafel"), ebenso dem Hermes Trismegistos zugeschrieben, welche einige kurze "Wahrheiten" verkündet und die als weitere Grundlage der Hermetik und der Alchemie gilt.

Im Mittelalter gab es natürlich viele weitere Schriften, aber einen sehr großen Einfluß sollte dann das 1912 veröffentlichte Kybalion (verfaßt von "Drei Eingeweihten") haben, welches hermetische Gedanken mit solchen neueren Datums verknüpft und damit dann die sog. "Sieben hermetischen Prinzipien" beschreibt.

Grundgedanken

  • Elemente - wenig überraschend findet sich auch die Lehre der vier Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) in der historischen Hermetik wieder
  • "Wie oben, so unten" - Die verschiedenen "Stufen" der Realität spiegeln einander wieder (so kann man z.B. auch Astrologie begründen, aber z.B. bedeutet es auch, dass die Selbsterkenntnis und die Erkenntnis des Universums das gleiche sind)
  • Reinkarnation - gehört auch dazu
  • Moralvorstellungen - Die historische Hermetik beinhaltet auch eigene Moralvorstellungen, wobei das "böse" von Dämonen hervorgebracht wird
  • Schöpfungslehre - Eine relativ komplexe und vieldeutige Schöpfungslehre (über das All, Nous, etc.) ist Grundbestandteil der historischen Hermetik

Man sieht also, dass die historische Hermetik im Grunde eher ein religiös-philosophisches Konstrukt war, ganz im Gegensatz zu der häufig auf einer technischen Magietheorie basierten LARP-Variante. Man darf vermutlich zu Recht behaupten, dass ein historisch angehauchter LARP-Hermetiker jedem LARP-Priester problemlos in Bezug auf Mystizismus, etc. das Wasser reichen könnte...

Stil

Der "hermetische" Stil ist für moderne Menschen kaum mehr verständlich, er ist überaus metaphorisch, spricht in Bildern wo jeder Satz, der für sich gelesen wie Unsinn erscheint, eine tiefere, versteckte Bedeutung haben könnte. Dies macht ihn für LARP-Zwecke zwar sehr interessant, widerspricht aber leicht dem häufig "technisch-wissenschaftlichen" Ansatz der LARP-Magier-Spieler. Auch sollte man nicht vergessen, dass die Hermetik im mittelalterlichen Denken sehr viel mehr mit der (damaligen) Alchemie verwandt war, als das beim typischen LARP-Magier der Fall ist, da hier meist der Gedanke vorherrscht, dass Magie und Alchemie zwei völlig verschiedene Dinge sind.

LARP

  • Die erste Lehre, eine LARP-Variante der Hermetik (Heligonia)

Sonstiges


Zurück zu LarpMagie


Kategorie/Magie