Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: RequiemClanDaeva

Requiem Clan Daeva

(Vampire: Requiem)

Daeva - Die Sukkubi

Viele Daeva betrachten sich als die Vollendetsten aller Vampire. Viele andere Kinder der Nacht stimmen ihnen zu.

Ist für die meisten Verdammten die Jagd eine echte Mühsal oder zumindest ein immer wieder gewagtes Unterfangen, betrachten die Daeva die Jagd als perfektes Vergnügen, das ihnen nur zu leicht von der Hand geht. Es ist die Gabe der Daeva, in Menschen wie Vampiren Leidenschaften zu wecken, und so spielen sie auf den Gefühlen ihrer Opfer wie auf einem wohl gestimmten Instrument. Aufgrund dieser Gabe werden die Daeava von anderen Kindern unabhängig ihres Geschlechtes auch Sukkubi genannt, in Anlehnung an Legenden über Dämonen der Lust, die mit ihren Reizen und Kräften sich jedes Opfer zum Sklaven machen können.

Voller Frustration (und mit einigem Neid) müssen auch versierte und vorsichtige Partner der Daeva immer wieder feststellen, dass sie unwillentlich ein wichtiges Geheimnis verraten oder gegen ihre Vernunft einen Gefallen gewährt haben, völlig egal, wie sehr sie sich vorgenommen haben, einem Daeva nie wieder zu vertrauen.

Die meisten Daeva sind von tiefer Sinneslust erfüllt, und dieser dem Clan innewohnende Trieb lässt sie immer neue Freuden und Erfahrungen suchen, und wahrhaftig kann ein Daeva kaum der Versuchung widerstehen, sich in vollkommenem Hedonismus seiner Leidenschaft zu widmen, selbst wenn wahrhaftig wichtige, aber eben dröge Geschäfte auf ihn warten.

Im Laufe der Zeit stumpft auch in den Kindern der Nacht dieses Clanes jedes echte Gefühl ab, und der schale Geschmack früherer Genüsse quält reifere Daeva auf eine Art, die andere Vampire nur schwer nachvollziehen können.

So sind die Daeva nicht nur die vollendeten, sinnlichen Jäger der Nacht, sondern auch die vollendeten Sklaven ihrer Triebhaftigkeit, die vollendeten Opfer ihrer ersterbenden Empfindungen. Für viele ältere Daeva ist die Liebe und Lust nur noch ein totes Werkzeug der Macht, während sie hinter verschlossenen Türen abartigen, extremen Genüssen nachgehen, die selbst abgebrühten Kindern der Nacht das Blut in den Adern gefrieren lassen würde.

Daeva erschaffen ihre Nachkommen mehr als jeder andere Clan aus einem starken Gefühl von Vernarrtheit heraus. Kein Wunder also, dass die meisten Mitglieder des Clanes von außergewöhnlicher Schönheit und Anmut sind.

Die Daeva haben keine formelle Struktur als Clan, halten aber gerne Kontakt zueinander, da sie sich als Elite unter den Vampiren betrachten und mit einigem Recht der Überzeugung sind, ohnehin die besten Parties zu veranstalten. Problematisch gerade für die Beziehungen jüngerer Daeva untereinander ist die starke Impulsivität und Leidenschaft des Blutes, die dazu führt, dass selbst blutig geführte Fehden aus reinen Nichtigkeiten oder beiläufigen Sticheleien entstehen können.

Vom Schicksal und den Mächten des Blutes begünstigt, wissen die meisten Daeva mit den egalitären Lehren der CARTHIANISCHEN BEWEGUNG nichts anzufangen, ebenso wie die selbstkasteienden, asketischen Lehren der ORDO DRACUL den Clan im Generellen abschrecken. Der ZIRKEL DER MUTTER übt ebenso wie die LANCEA SANCTA auf die sehr diesseitig und im Fleischlichen verankerten Daeva gleichsam nur einen geringen Reiz aus, so dass sich tatsächlich die überwältigende Mehrheit des Clanes in den Reihen des INVICTUS findet.


zurück zu VampireCharakterTips


Kategorie/Vampire