Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: RickS./Tross Silberquell/Ardis

< zurück zu RickS./Tross Silberquell


Ardis Havenin Cuidhir

  • Rasse: Mensch

  • Anrede: Bruder Ardis, das einfache Volk verwendet aber zumeist Herr Kaplan oder Hochwürden

  • Vater:

  • Mutter:

  • Geschwister: 3

  • Lebenspartner/Ehepartner: Johanna Luise Cuidhir (geb. Fichtentann) († 1035 BF)

  • Soziale Stellung des Elternhauses: Händler

  • Soziale Stellung deines Charakters: Geweihter der Travia

  • Stellung innerhalb der Gruppe: Geistlicher und enger Freund von Ritter Farelius

  • Beruf: Geweihter

  • Religion: Zwölf Götter - führt sein Leben im Zeichen Travias

  • Ausbildung: unter Hochwürden Alrich Moorbach, in Koschtal

  • Spielergruppe: Tross Silberquell

  • bespielt auf:

    • bisher nicht - "Geschichten aus dem Reichsforst 2" geplant

  • IT-Hintergrundgeschichte:

    • Bruder Ardis Havenin Cuidhir, der junge Travia-Geweihte mit dem unaussprechlichen albernischen Namen, wurde 1019 BF von Ritter Konrad von Silberquell auf das Rittergut Silberquell gebracht um dem jüngst verstorbenen Bruder Korthas Münzerweg nachzufolgen. Bruder Ardis bezog dessen Klause im kleinen Haselhain hinter dem Anwesen und übernahm die Pflege des kleinen Familienschreins.

      Der ruhige, anspruchslose Mann wurde schnell in die Ritterfamilie aufgenommen, und auch das einfach Volk schloss "Herrn Kaplan" schnell ins Herz - was sicherlich zu großen Teilen an seiner Milde und Nachsicht lag. Ein Geweiter der keine Moralpredigten gab und einem nicht die Leviten laß, wie konnte man den nicht mögen? An die korrekte Anrede wollte sich das einfache Volk derweilen nicht gewöhnen, zu großen Respekt hatte man vor den Göttern und ihren Dienern, und so wurde Ardis stets mit "Herr Kaplan" oder "Hochwürden" angesprochen, egal wie oft er beteuerte dass es richtig "Bruder Ardis" heiße.

      Auf Anraten des Ritters Konrad hin ehelichte Ardis im Jahre 1025 BF, kurz vor seinem 25ten Namenstag, dessen Großnichte Johanna. Das Schicksal meinte es aber nicht gut mit den beiden, zunächst blieb die Ehe gänzlich kinderlos, und dann, wenige Monate vor dem zehnten Hochzeitstag, holte der Herr Boron Johanna nach längerem Fieber zu sich.

      Seitdem lebt Bruder Ardis wieder alleine in seiner Klause, wobei er seine Tage oftmals ganz im Kreis der Ritterfamilie im Haupthaus verbringt und manchmal erst spätabends zum Schlafen in seine kleine Hütte zurückkehrt.