Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: RickS./Tross Silberquell/HansH

Hans Humpen

  • Name: Hans Humpen

  • Herkunftsland: Kosch

  • Herkunftsort: Gasthaus "Zum Glücklichen Humpen"

  • Religion: 12 Götter

  • Hauptberuf: Bierbrauer

  • Nebenberuf: Koch/Handlanger

  • Weitere Interessensgebiete: Was man so im Wirtshaus macht sobald die Praiosscheibe unten ist.

  • Vater: Anton Humpen, Besitzer und Betreiber der Brauereigaststätte "Zum glücklichen Humpen".

  • Mutter: Anna Humpen, Frau und Chefin von Anton Humpen.

  • Geschwister: Zwei ältere Brüder, Helmut und Hubert Humpen, übernehmen jeweils die Brauerei und die Wirtschaft.

  • Lebenspartner: Hans ist Junggeselle.

  • Soziale Stellung des Elternhauses: Eher arm, Besitzer einer mehr oder weniger laufenden Brauereigaststätte.

  • Soziale Stellung des Charakters: Für Hans gab es kein Erbe mehr, daher wurde er an den Tross als Waffenknecht verscherbelt. Ist darin eher so lala gut und fand sein altes Leben als Müßiggänger besser.

  • Stellung innerhalb der Gruppe: Neuling der nicht viel kann und nicht so motiviert ist. Er trinkt gerne Bier und sitzt gerne abends mit den Leuten zusammen.

  • Hintergrundgeschichte:
    Sohn von Anna und Anton Humpen, Besitzer der Brauereigaststätte „Zum Glücklichen Humpen“. Jüngster von drei Brüdern (Helmut und Hubert). Helmut wird die Brauerei übernehmen, Hubert die Gaststätte. Hans ist dadurch irgendwie überflüssig, da es für ihn kein Erbe gibt. Als nun der Tross Silberquell für eine Nacht auf dem Weg in den Garether Reichsforst in der Gaststätte halt gemacht hatte, fiel den Wirtsleuten und dem Ritter bei einem guten(!) Bier schnell auf, dass die Wirtsleute einen Sohn zu viel und der Ritter einen Waffenknecht zu wenig hatten. Da die Wirtsleute noch Ausrüstung rum liegen hatten, die von Kämpfern als Pfand für ihre Bierrechnungen da gelassen (oder schlicht vergessen) wurde, wurde man sich schnell einig. Merkwürdigerweise hielt sich die Begeisterung von Hans in Grenzen, als ihm am nächsten Morgen beim Frühstück gesagt wurde, dass er in zwei Stunden mit seinem neuen Herrn aufbrechen würde und sein ruhiges Leben als Sohn hinter sich lassen müsse...

In Time Tagebuch

Im IT Tagebuch kann man auch die Gedanken von Hans nachlesen. Wer IT und OT Informationen nicht trennen kann sollte hier klicken und nochmal ne Runde drüber nachdenken. Namen im Hintergrund werden demnächst noch Aventurisiert...


Das Erwachen
  • Hans!

Oooh...Kopf...

  • Hans, steh auf!

Mutter...warum muss die schon wieder so laut sein? Das fängt ja an wie gestern – außer der Kopf, der war gestern nicht so schlimm... Daran war ja auch nur Karl mit seinem billigen Apfelschnaps schuld...ach gestern Früh, warum musste da nur alles falsch laufen...?


  • Hans! Hans, steh auf, es gibt tolle Neuigkeiten!

Hmm? Tolle Neuigkeiten? Oh, bestimmt haben die Braugreven schon geantwortet weil sie von meinem neuen Bier mit Pilzen vollkommen begeistert sind. Man muss sich zwar an den veränderten Geschmack erst einmal etwas gewöhnen aber zu Wild oder für Saucen gibt es einfach nichts besseres. Hah! Ich freu mich schon auf Huberts Gesicht. Von wegen er wird die Wirtschaft übernehmen, ich werde der nächste Wirt sein und dann läuft das Geschäft mal so richtig! Oh, sind ja alle schon in der Küche versammelt, auch Sophia...aber warum grinst der blöde Hubert denn so rum?

  • Hans, stell dir vor, Sophia hat Huberts Heiratsantrag angenommen, die beiden werden eine Familie gründen und die Wirtschaft übernehmen. Ist das nicht großartig?

Wie bitte? Sophia schaut mich nicht mal an...und der blöde Hubert grinst nur noch mehr, vielleicht sollte ich das Grinsen mit der Faust aus dem Gesicht treiben... Hans, du sagst ja gar nichts, freust du dich denn nicht? Mich freuen? Wie soll ich mich bei solch einer Katastrophe denn freuen? Sophia und Hubert? Wir haben zusammen in der Sandgrube gespielt und im Müllerteich das Schwimmen gelernt. Und dort dann auch das Angeln und schnell wegrennen... Wie häufig habe ich sie getröstet wenn der Hubert sie gehänselt hat und im Winter mit Schneebällen beworfen?

  • Hans, steh nicht einfach so rum, sag doch etwas, gratuliere den beiden!

Herzlichen Glückwunsch, ich freue mich...für euch beide...ich muss jetzt zu Karl, wir haben eine Verabredung...

  • Hans, Hans! Du kannst doch nicht einfach so kurzangebunden etwas daherstammeln und dann weglaufen!

    Ach, lass nur Mutter, der bekommt sich schon wieder ein. Bestimmt hat der wieder die halbe Nacht mit dem anderen Nichtsnutzen gesoffen und versteht noch kein Wort...

Nicht verstanden...jedes Wort habe ich verstanden, nur begreifen kann ich es nicht, wie kann Sophia nur? Karl! Karl, mach auf!

  • Oooh, Hans, was machst du denn schon so früh am Morgen hier?

Karl, die Sophia und der Hubert heiraten!

  • Was? Wie das denn? Ach du Scheiße! Komm mal rein, ich hab noch was vom Apfelschnaps übrig, den kannst du jetzt ja brauchen!

Uuuuh! Was für ein scharfes Zeug, aber zumindest ein Gefühl und nicht nur diese Leere... Noch einen!

  • Jetzt setz dich erstmal, hast du schon was zu essen gehabt? Du siehst echt Scheiße aus...Und auf nüchternen Magen ist der Apfelschnaps eine echte Herausforderung...Ich mach was zu Essen und du erzählst was denn los ist.

Ach mein Karl, nicht der hellste aber zumindest gut geerdet. Was zum Beißen ist jetzt Gold wert... Nunja, Mutter hat mich aufgeweckt weil es Neuigkeiten gäbe, ich hab gleich gedacht, dass die Braugreven mein Pils-Bier akzeptiert haben...

  • Ach, das Zeug...

Unten waren dann Mutter, Sophia und der Hubert in der Küche und dann hat sie gesagt, dass die beiden heiraten werden. Von wegen tolle Neuigkeiten...

  • Oh mann, so ein Mist, aber ich hab dir doch gesagt, dass du sie fragen musst sonst kommt noch ein anderer...

Nicht der Kommentar den ich jetzt hören möchte!

  • Hier iss! Was hast du jetzt vor?

Keine Ahnung...erst mal noch nen Schnaps und dann ein Pfeifchen zum Nachdenken!

  • Bleib erst mal und sammel deine Gedanken. Ich muss dringend nach meinem Meiler schauen, bedien dich am Schnaps, der hilft.

Gedanken sammeln, eigentlich würde ich die gerne zerstreuen... Oh, Karls Angelausrüstung. Ob die Fische in Heinrichs Teich wohl noch so gut beißen? Jedenfalls besser als hier Trübsal zu blasen. Und den Schnaps nehm ich auch mit. So, hier ist ein guter versteckter Platz am Teich. Wenn der Heinrich brav sein Mehl malt und nicht seine Nase hier rausstreckt dann sollte das passen. Erst mal noch nen Schnaps und dann ein wenig die Augen ausruhen...

  • Wer hat da seine Angel in meinem Teich? Nach warte, wenn ich dich erwische...!

Hmm? Mist, eingeschlafen...und Heinrich im Anmarsch, schnell weg! Zum Glück ist der Schleichweg durch die Hecken noch offen, jetzt erst mal Heim.

  • Hans, wo hast du nur den ganzen Tag gesteckt? Erst heute Morgen dein komisches Verhalten und dann einfach den ganzen Tag irgendwo in der Gegend rumtreiben. Darüber sprechen wir noch! Jetzt mach dich aber erst mal nützlich, Herr Farelius von Silberquell ist mit Gefolge angekommen. Geh in den Keller und hol Bier. Nicht von deinem Zeug! Und dann kümmere dich um die Pferde.

Farelius von Silberquell und sein Gefolge, wie sich das schon wieder anhört. Das ist doch auch nur so ein kleiner Landritter der sich gerade so über Wasser halten kann. Und vor allem Silberquell, wer soll von dem Namen denn Angst haben? Wenn ich ein Rittergeschlecht gründen würde, dann gäbe es einen Namen wie Donnerhall Kranzack der Zerstörer vom Donnerberg oder so. Da würden die Leute Respekt vor haben. Und dann einen Blutroten Löwen auf schwarzem Grund und auch meine Rüstung ganz schwarz und mit Dornen dran. So schaut ein beeindruckender Ritter aus. Nicht Rot-Weiß. Wie hat Karl noch letztens erzählt, die neue Magd hat die Wappenröcke zu lange einweichen lassen, dann war alles rosa. Die rosa Krieger vom Silberquell, sehr beeindruckend hehe... So meine Herren, lassen Sie sich das Bier schmecken. Naja, eher ein kleines Häuflein die Bande, haben wohl Nachwuchssorgen. Kein Wunder, wer will da schon dabei sein? Na immerhin können sie sich noch ein paar Pferde leisten. Na hallo, wer bist du denn? Ich bin Hans.

  • Ich bin Hans.

Will der mich verarschen? Ich wollte wissen wer du bist. Ich bin der Hans.

  • Ich bin der Hans.

Sag mal verstehst du mich überhaupt oder plapperst du nur alles nach? Mein Name Ist Hans Humpen, Was Ist Dein Name?

  • Mein Name Ist Hans Grünkohl. Warum schreist Du hier rum?

Wirklich? Ich dachte du hättest mich nur nachgeäfft und wolltest mich verarschen, ich hab noch nie jemand anderen mit dem Namen getroffen... Hallo Hans. Idiot! Hier nimm nen Schluck Apfelschnaps! Was machst du denn hier im Stall?

  • Ich bin Knecht bei Farelius von Silberquell und schaue bei den Pferden nach dem Rechten. Oh, gutes Zeug!

Hmm, den Schnaps hat er ja ganz gut weggesteckt, vielleicht ist mit dem was anzufangen. Ganz hell scheint der mir aber auch nicht zu sein... Ich soll dir ausrichten, dass du den Stall sauber machen sollst sobald du dich um die Pferde gekümmert hast. Ist wohl eine Abmachung, damit ihr weniger fürs Bier zahlen müsst.

  • Oh, ich hatte gehofft mal weniger Arbeiten zu müssen wenn wir hier übernachten...

Ja, unsereins muss immer arbeiten. Ich bring dir nachher was zu essen und ein Bier bei dem du mit den Ohren schlackern wirst. Wenn du dann schon fertig bist können wir heute Abend noch zu Freunden, da gibt’s noch mehr von dem Schnaps!

  • Ja? Dann fang ich gleich mal an!

Herrlich, es steht doch jeden Tag aufs neue ein Dummer auf dem man die Arbeit aufquatschen kann... Aber ich kann mir nicht helfen, der Hans schaut seinem Herrn schon verdammt ähnlich. Ob da der alte Silberquell seine ahemm, Nase, in Sachen gesteckt hat, die ihn eigentlich nichts angingen...? He Mutter, ich soll dem Knecht vom Herrn von Silberquell sein Essen bringen, was gibt es denn für die?

  • Gemüseeintopf und Schinken mit Brot. Nimm dir was von da drüben.

Gar nicht schlecht, da lässt der olle Ritter ja was fürs Essen springen. Die geizigen Händler sparen sich immer den Schinken. Noch schnell gutes Pilz holen, das passt gut zum Eintopf. Hallo Hans, wie weit bist du denn?

  • Gerade fertig geworden. Was gibt es denn zu essen?

Gemüseeintopf. Aber weil ich dich irgendwie mag teile ich mein Schinkenbrot mit dir. Dafür möchte ich aber auch die Hälfte von deinem Eintopf, sonst bleib ich ja hungrig.

  • Einverstanden. Hmm, frisches Brot und Schinken, herrlich!

Und probier von dem Bier, das hab ich gemacht!

  • Uuh, ääh, interessant... Was sagen die Braugreven denn dazu?

Die beurteilen noch, aber bald wird das in die offiziellen Sorten aufgenommen!

  • Kann ich kaum erwarten...

Lass uns zu Karl gehen, der hat noch mehr von dem guten Schnaps. Ich muss nur noch meinen Umhang hinten im Stall holen, dann können wir los. Aber, was ist das denn? Hier ist ja noch überall Mist auf dem Boden, der olle Hans hat einfach ein bisschen Stroh drüber gestreut statt richtig auszumisten! Saukerl! Hier liegt ja noch überall Mist rum, hälst du deinen Stall in Silberquell auch sauber indem du einfach drüberstreust?

  • Nö, aber das ist dann ja auch mein Stall...

Schlawiner!

  • Ebenfalls!

Ach, jetzt komm schon... Also wirklich, und mit dem hab ich mein gutes Bier geteilt? Hallo Karl, das ist Hans, ein Saukerl vom Silberquell.

  • Ah, hallo Hans, dann passt du hier ja gut rein. Willst nen Apfelschnaps? Darauf kannst einen lassen! Habt ihr auch ein paar schöne Mädels hier im Weiler?

    Naja, die letzte gute ist gerade heute...aber das ist grad kein gutes Thema. Lohnt es sich denn mal nach Silberquell rüber zu kommen?

In der Tat kein gutes Thema, Hubert bekommt die Wirtschaft und die Sophia. Und was soll ich nun tun? Wenn die nur noch einen Monat gewartet hätten, dann wäre mein Bier eingeschlagen wie ein Armbrustbolzen und die Sophia und die Wirtschaft wären mein. Und dann könnte der blöde Hubert auf Wanderschaft gehen und woanders eine Anstellung suchen. Das ist es! Ich gehen auf Wanderschaft und finde eine neue Stelle als Braumeister und dann überzeuge ich die Leute von meinem Pilz und komme im Triumph zurück! Und dann gehören Sophia und die Wirtschaft mir!

  • ...und der Müller auf dem Weg nach Uztrutz hat drei Töchter, holla die Waldfee. Wenn du der einen rote Blumen bringst dann

Leute, ich weiß jetzt was ich tu! Ich geh auf Wanderschaft und besorge mir eine Anstellung als Braumeister. Dann braue ich das beste Bier in Kosch und bringe die Leute auf den Geschmack von Pilz! Und dann kehre ich zurück nach Hause und Sophia und die Wirtschaft werden mein sein, wie es sein soll!

  • Ja, das hört sich nach einer tollen Idee an, auf Hans und sein Pilz! Auf den Pilzbraumeister!

Auf das Pilz!


  • Hans, Hans! Jetzt steh endlich auf, es gibt tolle Neuigkeiten!

Tolle Neuigkeiten? Ohje, was denn diesmal???