Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: UnbewaffneteCharaktere

Braucht jeder Charakter im Fantasy-Larp eine Waffe?

Erstellt man sich einen Charakter, der kein Berufskämpfer oder sonstiger Kämpfercharakter ist (z.B. Ritter, Ordenskrieger, Dämonenjäger), stellt sich häufig die Frage: Soll der Charakter eine Waffe besitzen?

Häufig beantworten gerade Anfänger die Frage sehr schnell mit "ja" - obwohl es vielleicht gar nicht sinnvoll für den speziellen Spieler ist.

Für die Beantwortung der Frage "Waffe oder keine Waffe?" gibt es drei Fälle:

Möglichkeit 1

- Viele Spieler möchten eigentlich gar nicht unbedingt kämpfen, fürchten aber, dass ohne Waffe der Charakter schnell stirbt, sie ständig angegriffen zu werden, ohne sich verteidigen zu können, oder sie denken, ein Charakter ohne Waffe in einer offensichtlich gefährlichen Welt sei unlogisch, weil "sich in so einer gefährlichen Umgebung doch jeder eine Waffe zulegen würde.
Hier empfehle ich ganz klar: Keine Waffe.
Denn zu den ersten Punkten kann man beruhigen: So schnell stirbt es sich nicht, und unbewaffnete Charaktere werden i.d.R. seltener angegriffen als bewaffnete. Meist kann man fliehen, ab und zu wird man halt mal IT verwundet, das würde man mit Waffe aber wohl auch.
Zur IT-Logik eine Illustration zur Veranschaulichung: Würde ich OT nachts in New Yorks kriminellstes Viertel gehen müssen, aus welchen Gründen auch immer, wüsste ich auch, dass es da gefährlich ist - aber würde ich mir deswegen ein Messer oder eine Pistole einpacken? Ganz ehrlich? Nein! Ich würde versuchen, Abstand zu jedem, der dubios aussieht, zu halten, und würde jemand den Eindruck erwecken, mich angreifen zu wollen, würde ich weglaufen. Ich würde mir vielleicht einen Haufen großer, breit gebauter Kumpels und Kumpels von Kumpels mitnehmen; wenn ich das Geld hätte, vielleicht auch einen Bodyguard bezahlen. Denn mir ist völlig klar, dass ich auch mit einem Messer keine Chance gegen eine Gang habe, von denen vermutlich auch jeder ein Messer hat. Eine Waffe mit sich zu führen, hat Nachteile!

  • Erstens mache ich den Gegner damit erstens vielleicht noch aggressiver
  • zweitens verliert er die Hemmungen, die er vielleicht in der Auseinandersetzung mit einer unbewaffneten Person noch hätte
  • und drittens besteht, wenn ich bewaffnet bin, immer die Gefahr, dass ich womöglich am Ende meine eigene Waffe im Bauch stecken habe!

Ergo: Es ist nicht unlogisch, wenn ein Charakter in einer gefährlichen Welt voller Kampf unbewaffnet herumläuft!

Möglichkeit 2

- Eigentlich möchte man nicht unbedingt kämpfen, man kommt sich aber doof vor, wenn man völlig mit leeren Händen da steht, wenn man angegriffen wird und nicht weg kann, weil man ja keine Waffen improvisieren kann und z.B. eine Fackel oder einen Stuhl zum Zuschlagen nehmen darf:
Hier empfehle ich: Einen Dolch oder eine improvisierte Waffe, wie z.B. für einen Gelehrten ein Schaumstoff-Buch, für einen Koch eine Schaumstoff-Pfanne, für den Wirt eine Schaumstoff-Flasche, im Lager könnte ein Polster-Hocker stehen ... bei vielen Larp-Händlern gibt es "improvisierte Waffen" im Standard-Sortiment, die meisten Händler, die selbst Waffen bauen, nehmen auch gern spezielle Aufträge von Kunden an. Oft kostet das gar nicht mehr als eine Waffe von der Stange.

Möglichkeit 3

- Manche Spieler möchten aber auch in zivilen Rollen ein wenig mitkämpfen und halten das kämpferische Element für zu wichtig für ihren Spielspaß, um es ganz wegzulassen. Das ist legitim! Man sollte dann möglichst darauf achten, dass der Charakter nicht noch "ein bisschen Alchemie (für Heiltränke), ein bisschen Heilkunde, ein bisschen Magie" beherrscht, sondern sich für diese Bereiche lieber einen zweiten Charakter erstellen.
Hier empfehle ich eine möglichst zivile Waffe, die möglichst wenig nach Kriegswaffe wirkt. Der Klassiker sind natürlich Stäbe; je mehr die nach Wander- oder Gehstock aussehen (für Magier natürlich auch nach Magierstab), desto besser. Äxte, Knüppel o.ä. finde ich auch schön, allerdings sind das meist Einhandwaffen - ich finde Kämpfe mit Einhandwaffen sehr schön, jedoch muss man sich darüber im Klaren sein, dass man gegen viele Gegner mit längeren Waffen oder Schild+Einhandwaffe damit wenig Chancen hat. Wenn man das okay findet - super! Wenn einem schon wichtig ist, ein bisschen effektiver zu sein: Einen Schild oder schwere Rüstung (ab Kettenhemd aufwärts) finde ich für einen Zivilisten häufig schon wieder zu kriegerisch - dann lieber einen Stab wählen.


Hana, 12.10.2009


Gepäckersparnis

Wer keine ein oder zwei Meter lange Stange mitschleppt, hat es als Mit- oder Bahnfahrer leichter. Für alle Fälle will man vielleicht ein paar Wurfsteine (z.B. geknülltes Zeitungspapier, oder Lumpen) und ein Messer aus Leder haben. Jens N. 22.3.2010

zurück zu DarstellungUndAusrüstung