Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: ConArten/Castingcon

Cons mit gecasteten Rollen

Einleitung

Als Untergruppe sollten noch die Casting-Cons erwähnt werden, hier geht es darum von der Spielleitung einen Charakter vorgeschrieben zu bekommen. In wie weit diese Charaktere ausgearbeitet sind ist von dem jeweiligen Autor abhängig. Casting-Cons können in allen Genres gespielt werden und von einem Tages-Con bis zu einer Woche reichen. Die häufigste Anwendung findet sich bei nicht Fantasy Cons.

Castingcons sind auch bekannt als "Con mit gescripteten Rollen".
Der Unterschied ist, dass man bei gecasteten Rollen die Spieler auf die existierenden Rollen verteilt werden (quasi Schauspieler für die Rollen castet), während man bei gescripteten Rollen den Spielern die Rollen quasi auf den Leib schneidert (schreibt).

Vorteil

Es entsteht ein sehr dichtes Spiel, in dem viele Spielercharaktere einander kennen. Auf solchen Cons kommt es zu tief gehenden Intrigen und emotionalen Situationen. Dadurch, dass die Charaktere miteinander verwoben sind wird das Beziehungsgeflecht sehr viel stärker, als bei einem normalen Con, wo sich Charaktere meist zufällig treffen. Die Hintergrundgeschichten sind meist so aufeinander abgestimmt, dass allein dadurch Plot entsteht.

Da alle Charaktere von der SL vorgegeben sind harmonieren sie auch von dem "Powerlevel". Unterscheiden sich Charaktere in ihrer "Mächtigkeit" ist das von der SL gewüscht. Meist sind alle Charaktere neu und nur für den einen Con gedacht, so dass eine Charakterentwicklung zum persönlichen Profit (wie z.B. eine Jagd auf mächtige Artefakte) keine OT Gründe (z.B. Machtzuwachs des eigenen Charakters) hat.

Wenn die Charaktere nur für diesen einen Con gedacht sind, ist man meist eher bereit sich mit seinem Ableben abzufinden, als wenn es ein lang gespielter selber erdachter Charakter wäre.

Nachteil

Der Spieler muss sich im Vorfeld viel mit der Spielleitung Auseinandersetzen, was eine lange Planungszeit voraussetzt. Die Charaktererschaffung nimmt für die SL sehr viel Zeit in Anspruch, die sehr stark mit der Anzahl der erdachten Charaktere und deren Verknüpfungen untereinander wächst. Cons mit mehr als 30 gescripteten oder gecasteten Rollen sind nur in absoluten Ausnahmefällen mit einer riesigen SL-Crew möglich. Faustregel mindestens 1 Sl pro 10 Rollen (Ausnahmen bestätigen die Regel: es gab 2013 auch schon ein Spiel mit einer Teilnehmerzahl von 110; dies war durch einen sehr hohen Arbeitsaufwand und eine gute Kreativarbeit möglich).

Oft können lang gespielte Charaktere nicht auf solche Cons importiert werden.

Meist ist man nicht bereit, so viel Zeit und Engagement in die Ausrüstung und Darstellung einer fremden Rolle zu stecken, wie wenn es die Eigene ist. Ist der Con dabei noch als One-Shot ohne Fortsetzung geplant verringert das weiter die Bereitschaft der Spieler sich bei der Darstellung ihrer Charaktere ins Zeug zu legen. Wenn man weiß, dass man seinen Charakter nun 3 Jahre lang spielen wird, dann sitzt das Geld für die tolle Ausrüstung eben lockerer, als wenn man weiß, dass man ihn nach dem einen Wochenende einmotten kann.

Es erfordert mehr schauspielerisches Talent eine fremde Rolle zu verkörpern, als eine, die man sich selber ausgedacht hat. Eine gute Abstimmung und Kommunikation mit der SL ist dafür absolut notwendig.

Beispiele

Textauszug der Delos Orga

http://www.deloslive.de

...Mit den Göttersudanbau kamen viele Siedler in dieses unwirtliche Land, in dem der Fischer schon seit dem Jahre 1 nach Besiedelung lebt. Seitdem wohnt er mehr in den Wäldern am Fluß als in der Stadt. Jeden Morgen bei Tagesanbruch geht er an den Fluss, um die Netze auszuwerfen und mittags nach der Bürokratiestunde verkauft er die Fische seinem Händler. Dann nimmt er das Geld und kauft wichtige Dinge für Tchuck Tschacka, den Häuptling, und seinen Freund Wackantanka, den Medizinmann im Falkenstamm der Uramina. Vor Kurzem wurde er dabei Zeuge eines seltsamen Schauspiels: Er beobachtete eine Gruppe von Holzflössern, die den Fluß Richtung Neufund fuhren; sie hatten viele Baumstämme dabei, mehr als je zuvor. Lauthals schrien und lachten die betrunkenen Flößer im Rausch in dem sonst so stillem Wald. Plötzlich wandelten sich die fröhlichen Rufe in Angstgeschrei, und einer der Flößer fiel vornüber in den Fluß. Erst dachte der Fischer, der Trunkenbold sei gestürzt, doch als sein Körper aus den Fluten auftauchte, ragte ein Pfeilschaft aus dem Rücken des unglücklichen Mannes...

Textauszug Halloween-Larp Orga

http://www.halloween-larp.de/

...1954 hast Du keine Woche nach Deinem 21. Geburtstag dein Elternhaus verlassen und bist einem jüdischen amerikanischen Oberleutnant (David Herz), der um Dich buhlte, zu seiner Familie in Kansas gefolgt. Sein Bruder war im Filmgeschäft tätig und zeigte Dir eine ganz andere Welt: Kurzlebig, liberal und offen für Buntes. Zumindest kam Dir dort alles bunter vor. Letztendlich hat sich Davids Samaritertätigkeit dann doch nicht langfristig auf seine Gefühle ausgewirkt, und er kaufte Dir ein Rückflugticket. Statt dessen batest Du aber seinen Bruder um Kontakte in die Doku-Filmbranche, und er vermittelte Dir einen Job als Setgirl (Mädchen für Alles) bei einem Kollegen. Zwei Jahre lerntest Du dort Assistenz am Set. In einem Drehcamp 1957 (Amazonas, Ureinwohner-Doku) bist Du auf die wahre Liebe gestoßen; nicht dieses Verbrauchsgut, das mit dem Aufschwung überall und leicht zu haben ist für eine entschlossene Frau, sondern die wirkliche, nachhaltige, richtig: die, die es nur zwischen Frauen gibt. Frauen wissen einfach besser Bescheid über den weiblichen Körper. Ist eben so. Aber das darf in den späten 50er Jahren in Deutschland niemand wissen. Dann heirateten Hildegard und Freya in einer Doppelhochzeit zwei deutsche Industriellenbrüder, und das sich immer weiter erholende Deutschland lachte Dir ins Gesicht. Plötzlich wolltest Du nicht mehr zurück in das fremde riesige Land Deiner Besatzer, Du wolltest die Filmindustrie daheim bereichern und das keimende Wirtschaftswunder genießen...

Textauszug der Ismilia Orga

http://www.ismilia.com/

„Neu-Ismilia – Stadt der vielen Gesichter. Während sich die alteingesessenen Herrschaftshäuser Nurhn und Avesta noch immer mit allen Mitteln um die Vorherrschaft in der Stadt streiten, formiert sich eine neue Bewegung aus freien Bürgern, Händlern und Handwerkern, denn der Ruf Neu-Ismilias reicht weit – so weit, dass auch allerhand Vagabunden und Gesindel in der Stadt ihr Glück versuchen.

Auf wessen Seite wirst du dich schlagen? Welcher Fraktion wirst du dich anschließen? Haus Nurhn, Haus Avesta, den Freien Bürgern, der Bruderschaft Ios? Wirst du der Stadtwache im Sinne der Ordnung dienen oder dunklen Geschäften nachgehen? Wie auch immer du dich durchzuschlagen versuchst, denke stets an die alte ismilianische Weisheit: Ein halber Freund ist auch ein halber Feind.“


Zurück zu ConArten