Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Darstellung/Alchemie/Effekte/Licht


<<<< zurück zur SiteMap

<<< Verhalten

<< Darstellung

< Alchemie und Magie

< zurück zu LarpAlchemie

< zurück zu Lichtquellen


Alchemistisches Licht

Ich war schon eine Weile auf der Suche nach einer Darstellung für die z.B. bei That's Life und Silbermond möglichen Alchemierezepte, die eine Mixtur mit einem dem Lichtzauber ähnlichem Effekt erlauben. Übliche Darstellungsart sind hier Knicklichter, die aber für Dauerbeleuchtung ganz schön ins Geld gehen können.

Hier ist jetzt meine Idee dazu, vielleicht kann sie jemand brauchen:

http://www.shadesofgray.de/files/irrlicht.jpg

Leider ist so eine Flasche nicht ganz einfach zu bekommen (meine gehörte zu einem alten Schuhptzkasten), aber vielleicht findet ihr etwas vergleichbares. So ist das ganze aufgebaut:

http://www.shadesofgray.de/files/irrlicht2.jpg

Lichtquelle ist eine Lucido PALight LED-Lampe in grün. Leider hat das Ding eine UVP von ca. 45 Euro, es lässt sich aber in vielen Quellen für sehr viel günstiger bekommen (ich habe damals 15 Euro bezahlt). Diese Lampe gibt es in mehreren Farben, und sie hat den Vorteil, dass sie erstens mehrere Lichtstärken besitzt (minimal-mittel-hell-blink), von denen die mittlere schon ganz ordentlich ist, und dass sie mit einem 9V-Block betrieben werden und damit wirklich ewig hält. Die Sache mit den Lichtstärken hat den Vorteil, dass die "Leuchtmixtur", auch wenn man sie nicht braucht, auf dem Labortisch geheimnisvoll mit Minimallicht vor sich hin schimmert (und für Schlitzohren: viele Rezepte haben als Wirkungsdauer "Bis das Licht erlischt", und die Lampe hält auf minimal bei mir bis jetzt schon über ein Jahr durch!). Nachteil: Der Knopf ist an der Seite und damit unter dem Glasrand, und wenn ich nicht noch eine Art Hebel einbaue, muss ich immer mir einem Spatel herumpulen, um die Lampe anzustellen. Alternativ kann man aber auch einfach die Batterie herausnehmen!

Unten in dem Glas ist weißer Kandiszucker, der den Strahl hervorragend bricht und zerstreut, Resultat ist ein schöner gleichmäßiger Schein in alle Richtungen. Wer mag, kann den Kandis auch mit ein wenig flüssiger Lebensmittelfarbe einfärben.


Autoren: ChristianSpalthoff