Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: FitnessTraining/Diskussion


  • BTW: es gibt keine wirklich sinnvolle schnelle Gewichtsreduktion; das einzige, was wirklich eine Diät mit langfristigem Erfolg ist, wäre: weniger Kalorien zu sich zu nehmen, als man verbraucht und das auf Dauer. -- Einhard, 11.07.2006

    • Damit züchtest Du Magersüchtige. Sobald ein gesundes Gewicht erreicht ist (was auch immer das sein soll), solltest man soviele Kalorien zu sich nehmen, wie man verbraucht. Ansonsten verhungert man. -- Dolgan, 11.07.2006 - der die nächsten paar Monate ohne Kalorienzufuhr auskommen würde ;-)

      • Stimmt auch wieder ;O) EIgentlich wollte ich damit aber auch ausdrücken: Krafttraining -wie es hier ja auch mit empfohlen wird- taugt nicht zum abnehmen (in dem Sinne), da zwar Fett verbrannt wird, gleichzeitig aber Muskelmasse aufgebaut wird. -- Einhard, selber Tag

:::: Richtige Ernährung ist meines Erachtens ohnehin wichtiger als das eigentliche Training mit Gewichten wenn man wirklich ernsthafte und dauerhafte Erfolge erreichen will. Dennoch denke ich man sollte das Thema Bodybuilding in einem LARP-Wiki nicht zu breit treten. ;)

  • Meint ihr nicht, das 5* die Woche zu Anfang des Trainings etwas viel ist? Mir wurden zwischen zweimal Training der gleichen Muskelgruppen innerhalb der ersten paar Monate mind. 72h Pause empfohlen. Komplett andere Muskelpartien kann man natuerlich innerhalb der Pause trainieren. -- [MartinS]], 30.11.2006

    Ich halte den Artikel insgesamt für suboptimal. Die Wiederholungszahl eines Satzes ist auf Hypertrophie (Masseaufbau) ausgelegt, was der gemeine Rüstungsträger aber braucht, damit er die Rüstung längere Zeit ohne Probleme tragen kann ist eine verbesserte Kraft-Ausdauer der Muskeln. Die genannten Gewichte sind zu diffus, sie sollten immer anhand des jeweiligen Trainingstandes gewählt werden. X% des Körpergewichtes kann bei festem X für den Untrainierten zu viel, für einen einigermaßen Trainierten aber auch zu wenig sein. Auch denke ich, daß die Zahl der genannten Trainingstage für den Hobbyisten, der das nebenbei macht deutlich zu hoch ist, ganz besonders, da hier die Anzahl der trainierten Muskeln auch noch eingeschränkt ist, was m.M.n. zusätzlich auch eher suboptimal ist, da immer der gesamte Körper trainiert werden sollte, damit kein muskuläres Ungleichgewicht entsteht. Was MartinS anmerkt ist korrekt, ein Muskel braucht nach intensivem Training 48-72h Regenerationszeit (gilt auch für trainierte Menschen), diese sollte man einhalten, um einem Übertraining vorzubeugen (http://de.wikipedia.org/wiki/Übertraining). Wenn ich etwas Zeit finde werde ich evtl. mal einen Alternativartikel schreiben.

    • Was die Gewichtsreduktion angeht, gemeint ist in den meisten Fällen von den Personen die das erreichen wollen ja ein Abbau des Körperfettanteils. Dies ist in der Tat in erster Linie mit einer negativen Energiebilanz, einem Kaloriendefizit zu erreichen. Man sollte hier die Kalorienaufnahme natürlich nicht gegen 0 laufen lassen, sondern nur etwas unter der benötigten Menge liegen (die meisten Menschen in Deutschland nehmen sowieso mehr Kalorien zu sich, als sie bräuchten). Auch ist Krafttraining tatsächlich zur Körperfettreduktion besser geeignet als Ausdauertraining (z.B. Laufen), erstens ist die umgesetzte Energie pro Zeit höher und zweitens erhöht sich bei mehr Muskeln auch der energetische Grundumsatz (Muskeln verbrauchen auch im Ruhezustand Energie). -- Voiceless, 14.01.2007

Was haltet ihr in diesem Zusammenhang von isometrischen Übungen? Kommt der realen Belastung meiner spontanen Meinung nach näher als kon- oder exzentrisches Training. Die Regenerationszeiten sollte man in diesem Zusammenhang meiner Meinung nach nicht überbewerten, da mit den hier gegebenen Fixwerten eine totale Ausbelastung nur schwerlich zu erreichen ist. Außerdem gibt die einschlägige Literatur (H. de Marées: Sportphysiologie, Sportverlag Strauß) keine eindeutigen Werte an. Des weiteren sollte mMn extensives Krafttraining für Ungeübte propagiert werden, zumal die Resultate laut tübinger Studien nahezu identisch ausfallen können. ClemensHesse

Ein hypertrophieorientiertes Training ist tasächlich das beste, da hat der Autor schon recht. Kraftausdauer setzt sich aus Ermüdungswiderstandsfähigkeit und Maximalkraftfähigkeit zusammen. Letztere wird massgeblich beeinflusst durch den Muskelquerschnitt und der wird mit einem Hypertrophietraining (für den Hobbysportler) am besten beeinflusst. Ein reines Kraftausdauertraining könnte man zwar mal einstreuen, aber gemessen an der Muskulatur des Standard-Larpers bringt das HT auch im Alltag mehr. Die Daten sind aber etwas veraltet, in moderneren Quellen (z.B.: Wirth et al.) wird die Wiederholungszahl auf 6-20 je nach Muskelgruppe festgelegt bei einem recht hohen Gewicht, nämlich mindesten 80 % des Einer-Wiederholungsmaximums (das ist das Gewicht was man einmal sauber ausführen kann, danch sollte nichts mehr gehen). Die Übungsauswahl halte ich für etwas bedenklich, da sie nichts für Krafttrainingsanfänger sind. Ich empfehle entweder das ihr mal an eurer Uni nachfragt, ob es so etwas wie ein betreutes Krafttraining gibt (keine Angst die lassen gegen einen kleinen Aufpreiss auch Nicht-Studenten rein) oder geht in ein gutes Fitnesstudio, wobei Referenz für "Gut" eine Kraft- und Fitnesstrainerlizenz "A" (!!!) sein sollte. Zum Abnehmen noch ein kleiner Tip. Leider stimmt das mit dem Kaloriendefizit. Jedoch ist die Warnung "So züchtet man Magersüchtige" bei 80 % der LARPern die ich so kenne getrost aus dem Wind zu schlagen ;-), jedoch gibt es einige gute Seiten zur Erkennung dieser Krankheiten, einfach mal Googlen... Ich empfehle ein Ausdauertraining von mindestens 35 Minuten (macht am anfang langsam und nehmt euch Zeit!), bis etwa 90 Min. Bitte nach dem Krafttraining oder in einer seperaten TE und danach 1-2 Std. nichts essen oder schlafen gehen. Bei einem Ausdauertraining verbrennt ihr nämlich kein Depotfett, sondern nur freie Lipide in der Muskulatur und im Blut. So "brennt" ihr nach, d.h. euer Körper ist bestrebt diese freien Lipide wieder aufzufüllen und da der Körper den Weg des geringsten Widerstands geht, versucht er zuerst frisch Verdautes zu verstoffwechseln, ist keines da, so wird er sich am Depotfett bedienen. Aber bitte Mineralwasser oder eine Saftschorle trinken, und nach spätestens zwei Stunden den energetischen Zustand wechseln (sprich: bubu machen ;-) )oder was essen. Diese Theorie ist zwar umstritten, aber es gibt meineserachtens nach eher Belege das dieses Nachbrennen klappt. Ansonsten Finger weg von Süssigkeiten und Snacks, etwas weniger Kartoffeln, Nudeln, Reis und Brot, und dafür viel frisches Gemüse, Obst und mageres Fleisch. Fett: Achtung ihr braucht Fette um z.B.: Vitamine zu spalten oder für die Zellbildung. Also fahrt sie nicht auf null, sondern wählt sie mit bedacht. Gut sind sog. HDL's (High-Density-Lipids) in Kernölen und Olivenöl, Fisch und Meeresfrüchten. Felix Hotz, 29.05.2007