Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: SpielBerichte/Der Fluch des Königs 1882

Der Fluch des Königs 1882

21.-23.10.2005 im Schullandheim Winterburg

VERANSTALTER: London after Midnight (H. Hoffmann, D. Jungblut, A. Vanvlodorp, et al.)

BILDER

LOCATION: Das Schullandheim Winterburg ist ein ehemaliges Amtshaus aus dem 18. Jahrhundert. Abgesehen von einem modernen Sportplatz bietet das Haus ausgesprochen gutes Ambiente. Die Innenräume sind nahezu ohne Dekoration nutzbar und es gibt geräumige Kisten unter den Betten, so daß kein OT-Gepäck herumliegen muß, was auch die Schlafräume problemlos bespielbar macht.

VERPFLEGUNG: Vollverpflegung. Das Haus bietet durchschnittliche Herbergsverpflegung. Allerdings waren diesmal die Mengen recht...genau bemessen und die Küche gab sich unflexibel. Getränke konnten von der Orga bezogen oder selbst mitgebracht werden.

ORGA: Routiniert. Gleitender Spielbeginn. Wer angekommen und umgezogen war, konnte spielen.

PLOT: Preussische Rheinprovinz, 1882. Ein Archäologe will eine mutmaßliche Grabkammer eines Germanenfürsten öffnen und hat dazu die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Die Ausgrabung scheint unter einem schlechten Stern zu stehen. Bereits vor der Ankunft gab es einige Unglücksfälle und auch die Spieler werden noch Zeuge seltsamer Todesfälle und verschiedener Sabotageakte. In einem Vorraum des Grabes findet sich skurrilerweise eine ägyptische Mumie und alsbald erscheinen auch Ägyptische Geheimbündler, die die Herausgabe derselben fordern, bzw. mit Waffengewalt schließlich erzwingen. Verschiedene Nebenplots um Wahnsinn, Geheimbünde, Verbrechen und Intrigen.

KRITIK: Die Vorbereitung und Ausstattung des Spiels war mit viel Liebe zum Detail ausgeführt worden. Individuelle Presseinformationen wurden im Vorfeld versandt und auch die Tatsache, daß der Wissenschaftler von einem echten Archäologen gespielt wurde, verlieh dem Szenario viel Glaubwürdigkeit. Zum Teil gab es Kritik unter den Spielern, daß der Plot ein wenig zuviel NSC-Kino enthielt, aber andere Spieler versichern, daß man sich mit etwas Eigeninitiative durchaus gut am Plot beteiligen konnte. Mir persönlich stellte sich das Problem nicht, da mein Plot hauptsächlich darin bestand, in all dem Aufruhr die steife Oberlippe zu bewahren.

FAZIT: Ein großer Spaß. Orga und Teilnehmer auf gewohnt hohem Niveau.

CC-BY-NC-SA © 2005 RalfHuels
alias Sir Robert Chiltern
Under-Secretary for Foreign Affairs


Zurück zu: SpielBerichte


Kategorie/Spielbericht