Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: VerletzungenUnsichereWaffe

In UmfrageLarpVerletzungen habe ich die Frage gestellt

Hattest du jemals eine Verletzung von einer deiner Meinung nach "unsafen" Larpwaffe die nicht passiert wäre, wenn die Waffe "safe" gewesen wäre?

30 von 520 Teilnehmern haben diese Frage mit Ja beantwortet.

Dies sind einige Erklärungen der Leute, die mit "Ja" geantwortet haben.

  • Zu dünne Polsterung kombiniert mit mangelndem Abbremsen.
  • An einem unsave gebauten Schild habe ich mir mal den Unterarm aufgeratscht.
  • Schnittwunde durch einen Kernstab der nicht gesichert war. (kein Leder oder ähnlicher Durschlagschutz).
  • Einige Treffer wären mit "safe"n Waffen vielleicht nicht so deutlich zu spüren gewesen. Es war nichts dabei, was nicht von alleine geheilt wäre oder nach dem ersten Schock verdaut war. Es hätte aber nicht sein müssen. Mit einem besser geübten Gegenüber oder auch einem selbst hätten einige dieser Treffer vermieden werden können.
  • Das "safe" und "unsafe" bezieht sich bei mir nicht auf die Waffenqualität sondern auf den völlig unangemessenen und viel zu wuchtigen und unkontrollierten Schlag des Gegners. Wäre er mit angemessener Kraft geführt gewesen (und hätte nicht von oben meinen Kopf getroffen, wobei die Polsterung der Waffe platzte und der Kernstab ungepolstert traf) wäre eine Verletzung ausgeschlossen gewesen.
  • Waffe von Mytholon oder Hammerkunst (bin nicht mehr sicher). Der Schaumstoff wurde durch die Kälte (Februar, Nachts bei Vollmond) sehr hart und der Kern war definitiv nicht mittig. Aber offiziell gilt die Waffe als Safe.
  • Starke Prellung von Halswirbel und Schlüsselbein. Es hatte sich herausgestellt, dass in der Waffe, mit der ich verletzt wurde, vorne in der Spitze Bleiband um den den Kernstab gewickelt wurde. War n Zweihänder und der gute Mensch ist damit nicht zimperlich umgegangen. Wenn das Band nicht drin geswesen wäre, wäre die Wucht um einiges weniger gewesen.
  • Schlag durch einen viel zu schwer konstruierten Stab und in Folge davon einen wirklich großen Bluterguss.
  • Angebrochene Rippe nach Schlag mit einer geharzten Styroporaxt.
  • Eiskaltes Volllatexschwert in den Musikantenknochen.
  • Dicke Prellung am Oberarm. Die Waffe war brandneu und kein bisschen "eingeschlagen". Die Matte war noch bretthart. Die Schwellung (und daraus resultierende Verhärtung) hat den Arm mehrere Tage ausser Gefecht gesetzt.
  • Habe eine Schnittverletzung von einem Bambuskernstab erlitten, der gebrochen war.
  • Ganz frühe Frühzeit des Larp. Gefrorene Tapewaffe mit Holzkern auf die Finger. Finger gebrochen. Das war aber 1993.
  • Kernstab brach aus und Riss die haut über den Sehnen weg.
  • Ein selbstgebauter LARP-Pfeil, der mich am Kopf getroffen hat. Die Polsterung vorne war zu hart und der Bogen hatte zu viel Zukraft. Dementsprechend hatte ich dann eine Gehirnerschütterung.
  • Einmal. In 13 Jahren. Schaumstoff war nicht dick genug und insg. zu weich und hab die Waffe aufs Fingergelenk bekommen... Kapselanriss :)

  • Platzwunde auf dem Kopf durch Kernstab.
  • Einmal: Pfeil ohne Durchschlagschutz.
  • Mir wurde mal das vordere Gelenk meines rechten Zeigefingers zertrümmert, durch eine unsafe Waffe aus der der Kerstab ausgetreten war beim Aufprall auf meinen Finger. Kann den Finger bis heute nicht mehr richtig bewegen.
  • Lösung des Schaumstoffes - Kernstab frei gelegt - Traf auf Fingerknochen
  • Selbstgebaute Larppfeile mit nichtverkleidetem Schaumgummikopf, in den sich Sand und kleine Steinchen eingebettet hatten. Diese verursachten blutige Schrammen am Körper und vor allem im Gesicht und landeten auch schon trotz Brille in meinen Augen. (3x um Genau zu sein) Wären die Pfeile verkleidet gewesen (wie zB die IDV Rundkopfpfeile) wäre das nicht passiert.
  • Panzerhandschuh ins Gesicht, beim unangekündigten Charge eines NSC, aber ob das ne LARPwaffe ist

  • Nur ein Blauer Fleck, aber bei der Waffe (Schwert) war der Schaumstoff nicht mehr verklebt und somit hab ich den Kernstab direkt auf den Elbogen bekommen.
  • Allerdings nicht bei einer Verletzung, die ich erlitten hatte, sondern als NSC jemand beibrachte - die zweihändige Axt war am Stil nicht gut gepolstert - kaputte Daumenkuppe beim Gegner.
  • Bei der Waffe die mich traf stellte sich bei späterer Überprüfung raus, das Sie einen Besenstiel als Kernstab hatte.
  • eine "dämonische" sense des chaosgenerals auf dem trollhammer-con "geschenk des fürsten". der general hat mich mit dieser optisch sehr hübschen waffe an der hand gestriffen und mir einen kleinen fetzen haut (nur haut) vom daumenansatz gerissen. ich habe die verletzung mit einem pflaster verdeckt und die sl informiert die, die waffe noch einmal checkte und mit ein wenig panzertape wieder "safe" machte.


zurück zu UmfrageLarpVerletzungen