Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: WestlandeKampagne

Die Westlande-Kampagne

Früher Silija-Kampagne. Offene High-Fantasy-Kampagne, deren großteilig im Ruhrgebiet beheimatete Orgas nach einem gemeinsamen Regelwerk spielen. Derzeit kaum eigene Veranstaltungen aufgrund eingeschränkter Aktivität der Orgas aus privaten und beruflichen Gründen. Derzeit ohne Webpräsenz, nach dem der Hoster der Online-Präsenzen in Konkurs gegangen ist.

Die Länder

Katán'dhur

Am südlichsten Ende des Kontinents Silija befindet sich ein Land, in das nur wenige je einen Fuß gesetzt haben: Katán'dhur. Allgemeinhin ist dieses Land als "Die Drachenlande" bekannt und gefürchtet. Die Drachenlande sind von drei Seiten mit Wasser umgeben, die nördliche Grenze bildet ein dichter Wald, der Lichterwald. Man sagt, dieser Wald sei verzaubert, Lichter wären des Nachts darin zu sehen und niemand, der diesen Wald je betrat, wurde jemals wiedergesehen. Es heißt, die Irrlichter bringen einem vom Wege ab und ließen einem dann im Wald verhungern. Wer in diesem Wald stirbt, wird selbst zu einem Irrlicht heißt es. Irgendwo in diesem Wald, so erzählt eine Sage, gibt es eine vergessene Stadt, die von Hochelfen bevölkert wird, die mit all den Irrlichtern, Kobolden und Goblins des Waldes im Einklang leben sollen. Sie verlassen den Wald niemals und sie dulden nicht, das ein Mensch in diesen Wäldern wandelt... Das Land hinter dem Lichterwald soll fruchtbar und grün sein, heißt es. Seefahrer sagen es sei ungewöhnlich Flach, bis auf einen Berg, der ziemlich genau in der Mitte des Landes liegt. Ebenso gäbe es am Südende ein paar Berge. Die wenigen Inseln vor der Küste scheinen unbewohnt und kein Seefahrer, der diese Gewässer kennt, wagt sich näher an die Küste heran als nötig. Die meisten vermeiden es sogar, das Kap zu umsegeln, den die Drachenlande tragen ihren Namen nicht grundlos. Es ist ein Drachenland, oft kann man hier jene mächtigen Wesen beobachten, die von den Bergen aufsteigen und dieses Land aus irgendeinem Grund eifersüchtig bewachen. Viele Legenden und Märchen ranken sich um dieses Land, es heißt, die Drachen bewachen dort etwas. Es soll dort auch Menschen geben, jene, die die Drachen entführt haben und noch andere Wesen. Die Drachen verlassen oft dieses Land, so sagt man, aber so lange man sie in Ruhe lässt, scheren sie sich nicht um andere Länder. Doch wehe, wenn sie gestört werden... Viele Abenteurer haben es bereits versucht, in die Drachenlande zu gelangen. Gerüchte besagen, dort sei unermesslicher Reichtum zu finden und manch eine Tavernengeschichte spricht auch von der ein oder anderen entführten Prinzessin. Aber kaum einer jener Abenteurerkam je zurück und die die zurück kamen, berichten davon, dass die Drachen sie gejagd haben und sie wollen nie wieder dorthin zurück...

Das Niemandsland

An der südlichsten Spitze des Kontinents Silija ligt Katán'dhur oder auch die Drachenlande genannt. Durch den Lichterwald vom Rest des Kontinents abgetrennt ist es ein unbekanntes Land, welches den Drachen gehört. Nördlich dieses Landes gibt es einen Streifen Land, der einfach "Das Niemandsland" genannt wird. Kein Land erhebt anspruch auf diesen Streifen doch fruchtbaren Landes, der recht eben und von Wald und Wiesen durchzogen ist. Seid einigen Jahren gibt es hier ein altes Gasthaus, der letzte Punkt menschlicher Zivilisation im Süden. Weit abgelegen von allen kamen hier bis vor einiger Zeit nur Gejagde und Geächtete hin, um sich zu verstecken.

Zartonia

An der Ostküste des Kontinents Silija da liegt es, das mächtige Zartonia, Herrschaftssitz der Imperatix welche über Zartonia und das ferne Drakonia regiert. Das Imperium wird im Norden und Westen von einer dichten und hohen Gebirgskette umschlossen welches seit Jahrhunderten das Siedlungsgebiet der Nuben - eines wilden Babarenvolkes - ist, im Osten die sandige und flache Küste an welcher oft Handelschiffe aus den Mittellanden anlegen jedoch auch Piraten ihr Unwesen treiben, und im Süden eine kleine Gebirgskette das Imperium von einer scheinbar endlosen Wüste abtrennt, in der wilde Wüstenvölker beheimatet sind! Auch die Bevölkerung ist vielseiteig.

Reichsverband Astria

An der Westküste des Kontinents Silija erstreckt sich das Land Astria. Es reicht vom ewigen Eis des Nordens bis hin zum warmen Klima im Süden. Nach Osten hin wird es in der gesamten Länge von einen mächtigen Gebirge begrenzt. So verschiedenartig das Klima ist, so verschieden sind auch die Völker, welche sich zu diesen Reichsverbund zusammengeschlossen haben. Im äußersten Norden liegen die Kaltsteppen des Wildnordens. Sie sind die Heimat der Fahye und der Churr. Die Fahye sind unter den Menschen auch als Nordelfen bekannt. Die Churr sind katzenähnliche Wesen. Beide Völker leben noch sehr eng verbunden mit der Natur überwiegend von der Jagdt. Südlich jener kalten Steppen liegen die Provinzen der Menschen. Pieran ist die nördliche, St.Cetus die südliche Provinz. Vor der Küste von Pieran liegt die kleine Handelstadt Gevvre Kita auf dem Meer. Bewohnt wird sie von den Shrinkkas. Einer weiteren katzenähnlichen Spezies, welche aus dem Reich Shan Tuar`h stammen und im Zuge eines Bündnises ihre neue Heimat in Silija gefunden haben. Im Süden schließt das Reich der Echsenwesen an. Um jenen Ort ranken sich viele Mythen und Legenden. Außer den Ratsmitgliedern und den wenigen echsischen Händlern treten sie nur selten mit dem restlichen Verband in Kontakt. Zu diesen vier Großprovinzen kommt noch die kleine Provinz Heven. Dies ist eine Insel vor der Küste Pierans. Dort Leben schwarzhäutige Elfen mit weißen Haar. Ihre Gesellschaft wird stark von ihrer Religion an die Göttin Eilistraee geprägt.

Nensahee

Nensahee liegt neben Astria auf Silija an einer Gebirgskette die den Namen Aredeth trägt. Es heißt das auf dem höchsten Berg der Gebirgskette, dem Aedyl, das Vogelvolk leben soll. Ein Volk mit gefiederten Schwingen das diese auch zum fliegen nutzt. Doch wurde dieses Volk schon lange nicht mehr gesichtet. Jedoch, im Land selbst, in einem Dorf, das den Namen Belsuyl trägt lebt das Windvolk, es heißt das sie ein Mischvolk aus den Menschen die Nensahee bewohnten und dem Vogelvolk sein sollen. Nensahee an sich ist kein Großes Land welches auch nicht viel bevölkert ist, lediglich das Dorf Belsuyl und der Handelsposten Bevaij liegen in dem Grünem von Vielen Flüssen durchzogenen Land. Ein Blickfang ist der Iven, der Kristallwald von dem Es heißen soll das Slyph und Udine selbst an der erschaffung zu beigetragen haben.

Der Wildnorden

Die Eislande


Kategorie/Kampagne

Zurück zu LarpKampagnen oder LarpLänder


Kategorie/Kampagne