Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Charaktertipps/Kleriker

Der Kleriker

Ein Kleriker (also Glaubensdiener) ist einer der schwierigsten Charaktere, die man darstellen kann. Eine echte Gratwanderung und je nach Darstellungswunsch auch extrem vielschichtig.

Ein Kleriker kann ziemlich viel sein - charakterlich ist da ein sehr weiter Bogen möglich. Vom chinesischen Bettelmönch über den Taoisten bis hin zum verrückten Inquisitor ist alles drin. Und auch solche Konzepte wie Don Camillo oder einen Boroni, der nur als Grabschaufler dient, gelten eigentlich alle als Kleriker.

Spezialfälle

Priester/in

Wikipedia: Priester

Was einen Priester ausmacht, ist die Religionsausübung für andere und mit anderen. Besondere Hingabe zur Gottheit, zumal wenn eher im Stillen ausgeübt, ist noch kein Alleinstellungsmerkmal des Priesters. Diese besondere Zuwendung zum Glauben kann auch ein besonders frommer Gläubiger oder ein Mönch an den Tag legen. Ein Priester muß nicht zwangsläufig missionieren, aber er ist stets eine Person mit Wirkung auf andere (mindestens die eigene Gemeinde). Der Priester ist Seelsorger für seine Gemeinde, er repräsentiert die Amtskirche (so es eine gibt), er steht für die Anhänger als Stellvertreter (oder Vermittler) der Gottheit, er führt rituelle Handlungen aus. All diese Funktionen motivieren, warum der Priester auch in seinem Erscheinungsbild meist eine bestimmte Symbolwirkung erfüllen wird. Dabei ist es völlig unerheblich, ob man nun über das Birett eines Kardinals oder den Federschmuck eines Schamanen redet, die Kleidung/Ausstattung des Priesters dient dem Ritus und ist somit oft auch rituell formalisiert. Dieses Klischee in irgendeiner Weise zu bedienen, nützt der Darstellung.

Siehe auch CharakterTippsSchamane, CharakterTippsDruide

Mönch/Nonne/Einsiedler

Wikipedia: Mönchtum

In der Regel jemand, der ein Gelübde abgelegt hat, dem Weltlichen zu entsagen und sich dem Dienst der Gottheit zu widmen. Arbeit, Askese, Gehorsam, regelmäßige rituelle Handlungen gehören häufig zum Alltag des Mönchs. Das kann in einem Orden, in klösterlicher Abgeschiedenheit oder alleine auf Wanderschaft oder in einer Einsiedelei geschehen. Mönche können auch Priester sein.

Missionar

Jeder, der den eigenen Glauben unter Andersgläubigen verbreitet. Missionare können auch andere religiöse Funktionen haben, aber erforderlich ist dies nicht.

Ordenskrieger/in

Wikipedia: Ordensritter

Ein Krieger, der Mitglied eines militanten religiösen Ordens ist.

Siehe CharakterTippsPaladin

Ausrüstung

Je nachdem, welchem Glauben, welcher Stilrichtung und Kirchenschicht der Kleriker angehört, wird die Ausrüstung unterschiedlich sein. Der Bettelmönch kann eventuell nichts besitzen außer einer Holzschale und seinem Gewand sowie einem Glaubenszeichen, während hingegen ein Dämonenjäger aus den Domsturmtruppen einer militanten Lichtgottheit schon beinahe wie ein Magier ausgerüstet ist, mit allerlei Krimskrams, heiligen und geweihten Sachen und so weiter ...

Die wichtigsten Ausrüstungsgegenstände für Kleriker sind:

  • ein Glaubenssymbol (ganz wichtig!)
  • ein zum Klerikertypen passendes Gewand
  • ein Hut oder eine andere Kopfbedeckung (s. BlöderHutCredo)

optional:

  • viele Beutelchen und Taschen (die sind nie verkehrt)
  • eine Waffe (manche Kleriker und streitende Priester haben so etwas)
  • Verbandszeug (gerade, wenn man einen Heilpriester wie Araika oder Heilende Hand spielt)
  • geweihtes Wasser
  • eine Lampe, ein helles Licht
  • Gebetsbuch (möglichst mit Gebeten zu verschiedenen Anlässen, z.B. Mahlzeit, Segnung etc)

Ratsames

Klerikern verleiht man Glaubwürdigkeit, indem man eine gut ausgearbeitete Larp-Religion vertritt, klare und feste Ziele hat und nicht bei jedem bisschen Gegenwind einklappt. Ganz besonders gut ist es übrigens, wenn man sich nicht schon wieder eine neue Religion ausdenkt, sondern eine bereits bestehende vertritt. Es gibt hier bereits eine Riesenauswahl und man kann ja gleich bei den verschiedenen Landesorgas nachfragen.

Vor allem sollte ein Kleriker mehr sein als nur ein Magier, der Gebete statt Zauberformeln spricht, oder ein asiatischer Kampfkünstler. Hauptbestandteil des Spiels sollte die Seelsorge sein. Das ist ein weiteres Argument dafür, eine etablierte Religion zu wählen: Hier gibt es die Gewähr, dass man auch Gläubige hat, für deren Seelenheil man sorgen kann.

Überlege dir Predigten über deinen Glaubensinhalt. Ein Beispiel aus dem Ceridentum findet sich hier.

siehe auch: Religionen

Das lass sein

Lass deinen Glauben niemals zu einem Ramsch- bzw. Aldiartikel verkommen. Ich sehe stets Priester, die munter jedem Dahergelaufenen die Waffe weihen und nicht einmal hinterfragen, an was diese Leute glauben. Weihwasser und Ähnliches gibts auch nicht mal eben so gegen Geld ...

Viele LARPer lehnen es ab, tatsächliche Religionen im LARP zu verwenden, da sich Mitspieler, die im wirklichen Leben religiös sind, gestört fühlen könnten. Überlege dir gut, ob du z.B. einen christlichen Priester mit genügend Fingerspitzengefühl darstellen kannst und verwende auf keinen Fall echte liturgische Formeln und Riten oder wähle lieber gleich eine Fantasy-Religion. Es gibt auch Fantasy-Religionen, die explizit dazu erfunden wurden, echte Religionen zu "ersetzen". Mehr dazu z.B. in "Warum Ceridentum?".

RobertWaldhans, RalfHüls


Zurück zu: Charaktertipps, CharakterBerufe, CharakterErstellung