Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Humor/Spielerstereotypen/KonsumLarper

Zurück zu: Humor > Spieler-Stereotypen


Der Konsum-Larper

Erkennungsmerkmale

  • Für den Konsum-Larper (oder CONsumenten) ist Larp eher Urlaub als Hobby. Er schuftet 6 Tage im Büro, und hat sich für die Con extra zwei Tage frei genommen, verdammt! Da kann man auch was erwarten für sein Geld!
  • Der Konsumlarper möchte in erster Linie bespaßt werden mit Ambiente, Pyro, Spezialeffekten und NSCs. Rollenspiel liegt ihm nicht so, wobei es falsch wäre, ihm vorzuwerfen, er würde nur nehmen und nicht geben: Er verfügt über ein Speichenradzelt und eine maßgeschneiderte Vollplatte mit persönlichen Ätzungen, mit der er das allgemeine Ambiente bereichert. Somit steht er dem Dekadenz-Larper nah. Diese Rüstung ist gleichzeitig seine Primärgewandung. Für offizielle Anlässe und „Charakterspiel“ hat er auch eine Zweitgewandung, bestehend aus einem sauteuren Umhang, den er über der Rüstung trägt. Aus religiösen Gründen dürfen Konsumlarper keine Kopfbedeckungen tragen.

  • Man könnte vorschnell annehmen, die Selbermach-Mafia sei der natürliche Feind des Konsumlarpers. Dies ist so nicht richtig, denn dazu müßte der Konsumlarper wissen, daß man Gewandungen auch selbst schneidern kann.

  • Das natürliche Habitat des Konsumlarpers ist die Out-Time-Blase. Diese nimmt er auf einer Con stets mit sich, denn seine Blase versorgt ihn mit Sauerstoff zum Atmen.

  • Der Konsumlarper ist immer da, wo es Action gibt. In Spielpausen (d.h. Phasen ohne Kampf oder Feuerwerk) verhält er sich ähnlich dem Polsterwaffen-Kampfsportler und zieht sich mit seiner Outtime-Blase in sein Zelt zurück, wo er sich vorzugsweise mit Con-Saufen oder Gewandungsgrillen beschäftigt.

  • Der Spaß des Konsumlarpers an einer Con ist proportional zum materiellen Aufwand, den die Orga in die Vorbereitung der Con gesteckt hat. Dabei ist sein Spaßempfinden einer gefährlichen Eigendynamik unterworfen, die ihn zum Wanderer zwischen den Extremen macht: Entweder ist dies die geilste Con, auf der er je war, und die Spieler, und vor allem die NSC, waren absolut klasse (obwohl er nicht eine Minute mit Charakterspiel verbracht hat), oder die Con war der LETZE SCH**ß, auf die Orga kannste echt pfeifen, das LETZE MAL, das ich hier war! Echt!!
  • Seine Spielphilosophie ist eine Nebenkategorie des Gewinnenwollens, das Bespaßtwerdenwollen. Er neigt im Kampf zum Beschissmus, seine Steherqualitäten begründen sich aber nicht aus dem Antrieb, gewinnen zu wollen; vielmehr ist es die Angst, Bespaßung in Form von Wellen-NSCs zu verpasssen und die Zeit mit langweiligem Heilerspiel zu vergeuden.

Verbreitungsgebiet

  • Großcons und Cons, für die mit Hochglanzflyern (oder Flash-Seiten) geworben wird. Je höher der Conbeitrag, desto höher die Chance auf eine große Anzahl Konsumlarper.

Zitate

  • "Die geilste Con, auf der ich je war, und die Spieler und vor allem die NSCs waren absolut klasse!"
  • "Die Con war der LETZE SCH**ß, auf die Orga kannste echt pfeifen, das LETZE MAL das ich hier war! Echt!!"
  • "Auf dem Schlaraffen-Con 4 hatten die nen Drachen mit voll beweglichen Gelenken! Der Hammer!!"
  • "Die Endschlacht absolute Sahne, geile Pyro und der Oberdämon: Richtig geiles Kostüm!"
  • "Da rödelste dich an und stehst ne geschlagene Stunde im Wald, weil da gleich n Räuberangriff kommen soll und dann sowas!! Sch**ß SL!!"
  • "Grüne Farbe im Gesicht und das sollen dann Orks sein oder wie?! Das ist doch wohl nicht deren Ernst?"
  • "War's das schon oder kommt da noch was?"
  • "Wenn wir hier schon Ritualwache machen, dann will ich auch was sehen!"
  • "Klar, um 18:00 Uhr soll Endschlacht sein, aber die SL kriegt's nicht geschissen, die NSC an Land zu holen!"


Autoren: Yethrew
Zurück zu: Humor > Spieler-Stereotypen
Weiter zu: Der Larp-Fotograf