Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: MagieUndLogik/Diskussion


Zum Thema "Magie und moderne Wissenschaft" muss ich jetzt mal was loswerden. Ich habe mal als NSC an einer Magier-Akademie-Con im Ruhrgebiet teilgenommen. Dort liefen allerlei seltsame Gestalten rum, die sich natürlich auch über "MagieTheorie" unterhalten haben. Was ich da gehört habe, hat mich ziemlich aufgeregt. Es wurde über "Fluxkompensation", "Kausalitätsschleifen", "Interdimensionale Energiestrings", "Quantenorbitalphasen" und was weiß ich noch alles gesprochen. Ich war unschlüssig, ob ich diese Leuten zu fürchterlichen Pappnasen erklären oder sie auf ein StarTrekLarp einladen sollte. Was hat das mit Fantasy oder gar Magie zu tun? Meiner Meinung nach garnichts. "Pseudowissenschaftliches Gerede ohne Sinngehalt" meinetwegen, aber müssen es Worthülsen aus unserer modernen Wissenschaft sein? Ich als Spieler (und StarTrek-Fan) höre sowas in jeder TNG-Folge und mit einzelnen Worten/Wortteilen kann ich sogar OT etwas anfangen. Kann man dieses magietheoretische Gerede nicht etwas IT-tauglicher, auf dem Wissensstand einer (pseudo-)historischen Figur gestalten und mal aufhören IT- und OT-Wissen zu vermischen? Denn die Einführung der modernen Teilchenphysik oder gar Quantentheorie kann man selbst mit dem Totschlagargument "Ist doch Fantasy" nicht rechtfertigen. Daher bin ich der Meinung: "SageNiemals TechnoBabble im FantasyLarp!" Section31, 22.05.2004

  • Hier muss ich als rein persönliche Meinung zustimmen... Ich habe z.B. mal von einem "magischen Teilchenbeschleuniger" im LARP gelesen und fand das auch ziemlich seltsam. Sinnlose Worthülsen, klar, ohne schlecht bis gar nicht definierte Begriffe kommt man kaum aus, aber ich würde dabei wirklich vermeiden, "moderne" Begriffe reinzubringen, weil dabei imho bei der Magie einfach irgendwas verloren geht, nämlich Mystik.

    Die Magie im LARP hat eh das Problem, dass sie zu einem Technik-Ersatz wird, dem sollte man imho mindestens dadurch entgegen wirken, dass man die Magie nicht mit "Modern" in Verbindung bringt. Eine gehörige Portion "Mystik" kann der Magie im LARP wirklich nicht schaden, so schwer das mit den ganzen magischen Problemfällen auch ist. -FlorianSchätz, 23.5.

Die Magie kann man übrigens auch toll RL erklären (Für diese stümperhafte und wahrscheinlich mit massig Fehlern geschwängerte Erklärung würde mich jetzt jeder Physiker schlagen wollen ;) ): Bei Elektronen wurde ja beobachtet, dass diese absolut unregelmäßig verschwinden und wieder auftauchen können. Diesen Effekt kann man jetzt insofern nutzen, als dass der Magier durch gedankliche Steuerung oder durch Effektauslösen mit entsprechenden Mitteln die Elektronenanzahl in Atomen so verändert, dass ein anderes Atom draus wird. So kann man alle Effekte erreichen. Voilà, aus diesem Luftgemisch mache man Wasserstoff und entzünde diesen mit einem Funken. Die Explosion möchte ich sehen... Oder anderes Beispiel: Der Magier "verwandelt" seinen Körper in Luft und "verwandelt" die Luft woanders in seinen Körper. Da bekommt man die schönsten Teleportationen erklärt. Wäre ein Ansatz, den es sich vielleicht weiterzuentwickeln lohnte, wende ich schon bei einem Online-Rollenspiel erfolgreich an. Ich selbst spiele übrigens noch kein LARP (ich bin erst 15), entschuldigt bitte, wenn das ganze etwas laienhaft und vielleicht auch gar nicht umsetzbar ist. -Fabian Müller, 29.9.2005