Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Meinung/Spielstile/ZuvielMagieImLarp

Larpmeinung: Zuviel Magie im Larp

Eines der größten Probleme im LARP ist es, Magie richtig darzustellen. Es gibt sie nunmal nicht wirklich und deshalb muß man auf technische Tricks, oder eben die althergebrachte Fantasie (die man ja vom P&P-Rollenspiel gewohnt ist) zurückgreifen. Ein Feuerball wird z.B. üblicherweise durch einen roten Softball simuliert, der dann geworfen wird. Es gibt Spieler, die das sehr ambientetötend finden (ich zähle mich auch dazu), aber leider kann man nunmal keinen 'wirklichen Feuerball' werfen. Erstens kann man sowas nicht herstellen und zweitens würde man damit einen Spieler REAL verletzen, was nicht Sinn des Spieles ist, darin sind sich ja hoffentlich alle einig. In einem Live-Rollenspiel kann man nunmal nicht die über-mega-riesen-super-magie auspielen, die z.B. im AD&D normal ist.

Im LARP sollte man meiner Meinung nach hauptsächlich Low-Fantasy á la Mittelerde spielen. Diese Ur-Fantasywelt kommt auch sehr gut ohne mächtige Magie aus. Das Ziel des Rollenspiels ist ja wohl, die ROLLE auszuspielen und nicht mit Kampfzaubern um sich zu werfen. Leider ist es inzwischen normal, daß ein schwer gerüsteter Krieger herkommt und mächtige Zaubersprüche (natürlich Kampfsprüche, die bringen wenigstens was) wirft. Das macht doch alles kaputt! Wer zaubern will, sollte sich auch einen entsprechenden Charakter zulegen: einen Magier, Druiden, Hexer, etc wenn man die wirklich mächtigen Sprüche wirken will, oder einen Elfen, Heiler, Paladin, etc., wenn man nur wenig zaubern will und auch dann nur defensiv.

Wo kommen wir denn hin, wenn Sprüche zum Allgemeingut werden. Das nimmt der Magie ihr Flair vom geheimnisvollen, verbotenen, übernatürlichen. Natürlich kann man nicht vermeiden, daß auf einem normalen Con ca. 30-40% Magier herumlaufen. Man kann Spielern ja nicht verbieten einen Magier zu spielen. Aber es sollte nicht auch noch auf die Krieger übergreifen. Ein Krieger hat normalerweise Angst vor Magie, da er sie nicht versteht. Teilweise hassen Krieger die Magie sogar und halten sie für 'Teufelswerk' oder ähnliches. Man sollte nie vergessen, daß jede Fantasy-Welt auf dem irdischen Mittelalter aufbaut. Das heißt, daß fast die gesamte Bevölkerung zutiefst abergläubisch ist und vor fast allem Angst hat, was sie nicht aus der alltäglichen Erfahrung kennt.

Ein weiterer Punkt, den ich nicht ganz verstehe ist, warum die Leute beim Wort Magie sofort an Kampfzauber denken. Wenn ich erzähle, daß mein Charakter zaubern kann (auch wenn ich es nicht so nenne), dann erwarten die gleich, daß ich mit Feuerbällen, Schreckenshand oder ähnlichem ankomme sobald ein Kampf beginnt. Wenn ich dann erzähle, daß ich nur heilen kann und auch das nur mit Hilfe zusätzlicher Pflanzen ernte ich meist ungläubige Blicke. Warum? Ich finde es einfach sch***, die Magie auf Kampfzauber zu beschränken. Das ursprüngliche reale Bild von Magie war es, andere Menschen zu beeinflussen, zu heilen, das Wetter zu ändern oder ähnliches, nicht mit Feuerbällen zu hantieren.

DimoM am 20.11.1998

  • Das ist ein Rant, den ich Ende 1998 mal geschrieben habe. Er ist zwar etwas wirr, aber irgendwie immernoch aktuell. DimoM 23.03.2006


Davon abgesehen das ich Dir in allen Punkten recht gebe, möchte ich das ganze noch um eine Facette erweitern. Mein Hauptcharakter ist eine Heilerin, die es inzwischen auch in der Alchemie zu etwas gebracht hat, aber im Grunde genommen die klassische Feldscherin ist. Und mir hängt die magische-instant-körperheilung-rundum-verteilung die in letzter Zeit immer populärer zu werden scheint zum Halse heraus! Folgendes Szenario: Schlachtengetümmel, viele Verwundete, ich ströme mit meinen Lehrlingen auf das Feld, obwohl die Gefahr noch nicht gebannt ist und was bekomme ich von der überwältigenden Mehrheit der Rüstungsträger zu hören? "Ich warte auf nen Magus, das dauert mir sonst zu lange..." Das ist der Zeitpunkt wo ich mich auf ein Spiel ausschließlich mit den Leuten beschränke, mit denen ich angereist bin und meine Talente nur noch auf Anfrage zur Verfügung stelle. Wieso wird von immer mehr Spielern eine wundervolle Spielmöglichkeit einfach weggeschmissen? Warum nicht mit Kunstblut und Brenneisen hantieren und hinterher mit stolzgeschwellter Brust dreckige Verbände tragen? Männlich (oder auch fraulich) tapfer Schmerzen ertragen oder schlicht in Ohnmacht fallen? Im Idealfall ergänzen sich die Feldscherei und Magie, da sonst ein Schlachtencon ziemlich schnell aus dem Ruder läuft, aber das ist in meiner Erfahrung eher selten der Fall. Ich kann also nachvollziehen weshalb immer weniger Spieler die Laufbahn "Heiler" einschlagen, denn im schlimmsten Fall werden sie schlicht und einfach zugunsten der Magier ignoriert! Ich merke gerade das dies durchaus ein eigenes Thema sein könnte, vielleicht verfasse ich dazu später mehr. IngridCosic


Zurück zu LarpMeinung


Kategorie/Meinung