Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: TodesstoßKontrolliert

Der kontrollierte Todesstoß

Der SC, der meuchelnd durch Lager stromert. Eine Gruppe SC, die alles tötet, was ihnen nicht ins Konzept passt. Der Newbie, der jeden NSC mit dem Todesstoß aus dem Spiel befördert.

All jenes könnte man verhindern, indem man als SL den SC den Todesstoß erlaubt, aber jeden Fall kurz prüft. Das ist der kontrollierte Todesstoß. Durch Hinzufügen weniger Zeilen Text kann das Hausregelwerk effektiv gegen diese Art des Larp-Vandalismus gesichert werden.

Der Tod kann jeden Charakter ereilen. Abgesehen von Verbluten kann man auch durch den sogenannten Todesstoß sterben: #Ein (N)SC sagt laut und deutlich einem sichtlich hilflosen (N)SC einen Todesstoß an. #Der betroffene (N)SC ist nun schwerstverletzt (Koma etc.) und zu nichts fähig. #Der Tötende meldet seinen Todesstoß mit Ort, Grund und Betroffenen Personen der SL. #Die SL entscheidet in jedem Fall individuell und nach Besprechung mit dem Betroffenen (der immer noch im Koma liegt und schwer verletzt ist), ob der Tod des Charakters gerechtfertigt ist. #Ist die Entscheidung "Tod", dann erliegt der Held seinen schweren Verletzungen und es werden Lieder über seine Taten gesungen. Der Mörder wird von der Familie und den Freunden lebenslang gesucht und die Blutrache wird einen neuen Krieg beschwören. #Ist die Entscheidung "Leben" so können die Mitspieler den Betroffenen mit Einsatz von viel Heilkraut, Magie und Spucke wieder ins Reich der aktiven Mitspieler holen, da sich die "tödliche Wunde" nur als schwere Wunde ("keinesfalls Lebensbedrohlich") herausgestellt hat. Auch hier kann Rache für den feigen Überfall eine hervorragende Ausgangsstellung für Miniplot sein.

Vorteile: #Jeder ist sterblich. #Keiner ist den anderen oder seinen Launen ausgeliefert. #Der Meuchler ist greifbar, wenn er z.B 20 Leute meuchelt und tötet, ist er bei der SL bekannt.

Nachteil:

  1. Die SL/Orga hat etwas mehr zu tun. (Jedoch ist diese Mehraufwand verglichen mit dem Gejammer der grundlos getöteten das kleinere Übel!)
  2. Der Vorschlag schützt nicht vor inkompetenten oder voreingenommenen SL/Orga
  3. Folgt die SL der Einschätzung des Opfers, läuft es auf die OpferRegel hinaus, überstimmt sie diese, so ist der Schutz vor "Gejammer" nicht gewährleistet.

  4. Eigentlich nötiges Verantwortungsbewußtsein von Spielern wird durch SL-Mehrarbeit substituiert

-- Troll (ursprünglicher Vorschlag); HeinzKreienbaum, ChristianFrey, FredSchwohl (Gegenargumente); RalfHüls (ed.)


Zurück zu CharakterTod


Alles rund um das Thema: Tod