Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Meinung/Charakterdarstellung/BardenRabatt/Diskussion

Denkst du als Heiler ist es anders? Wenn ich sage "Nö, ich hab keinen Bock jemanden zu heilen, ich esse gerade oder es ist 4 Uhr in der Früh und ich schlief bis gerade...", dan schlägt das ruckzuck in OT-Frust um oder ich hab eine Klinge im Gesicht. Ich denke es wäre eine gute Idee, einfach den Barden zu Hause zu lassen und was anderes zu spielen, durch diese Verknappung wird der Barde dann vielleicht auch wieder entsprechend gewürdigt und nicht als freiverfügbare und stets bereite Jukebox angesehen. TimPilotto 22.11.06

So, hab' das mal geändert. Das gehört ja wohl zu den Kommentaren.

Nein, es ist anders. Denn: Heiler werden von den Spielern benötigt und nicht von der Orga / SL. Barden werden häufig gesucht und eingeladen. Vielfach kriegt man auch OT Gage. Sie SIND Ambiente. Heiler sind selbst Spieler und arbeiten IT auch nicht für die NSC-Seite. Nur meine bescheidene Meinung. --Dudelzack, 22.11.06

  • Tims Kommentar bezieht sich auf eine Passage, in der Jan beschreibt, was passieren kann, wenn der Barde eben gerade mal nicht von der Orga für's Ambiente geheuert wurde. Insofern greift Dein Einwand nicht. --RalfHüls, gleicher Tag.

Mein Kommentar bezog sich einfach auf die Tatsache, das viele Spieler der Auffassung sind, das sie Graf-Koks-von-der-Gasanstalt wären und demzufolge jeder sich doch bitte bereithalten solle um ihnen zur Hand zur sein. Hab ich sowohl bei Adelsspielern als auch Nichtadligen gesehen. Der einzige Weg den ich gegen solches Verhalten sehe ist halt die von mir beschriebene Verknappung der vom Barden (oder auch Heiler) gebrachten Dienstleistung. TimPilotto 23.11.06 morgens

Ich sehe deinen Punkt, jedoch ist es beim Heiler in der Regel nur eine Person, die ihre vermeintlichen Anspruche mit Waffengewalt durchzusetzen versucht. Der Heiler hat m.E. auch ganz andere Möglichkeiten, auf eine solche Situation zu reagieren. Ein Heiler wird kaum von einem Mob gelyncht werden, weil er sich weigert, eine Person zu heilen. Versuch das mal als Barde in einer vollbesetzten Schänke.

Vielleicht ist auch das Beispiel unpassend gewählt.

Fakt ist: der Heiler erbringt eine Dienstleistung, von der u.U. das Leben eines Charakters abhängen könnte, der Barde tut das nicht (jedenfalls, sofern er seinen Beruf ausübt). In sofern ist die Androhung von Waffengewalt hier noch weniger tolerabel, als vielleicht bei einem Heiler.

Ich halte jedenfalls deinen Einwurf für nicht übertragbar, kann aber im Augenblick nicht griffig formulieren, warum.

Ich denke auf jeden Fall nicht, dass man das angeprangerte Verhalten wirksam und dauerhaft bekämpfen kann (erst recht nicht dadurch, dass man sich rar macht). Daher mein Gegenartikel.

JanHeiden --- 23.11.2006 mittags

Ich verstehe deinen Gegenartikel, jedoch sehe ich den Grund für die (möglicherweise nur wenig vergleichbaren) Situationen des bedrohten Bardens und des Heilers als identisch an, das von mir beschriebene Syndrom des "Alles muss immer verfügbar sein!". DIe Leute die einen Heiler zur Arbeit pressen, tun das doch nicht weil er umbedingt den treuen Kameraden retten soll, sie tun es ganz einfach, weil jemand in ihre selbsterzuegte Wirklichkeit eindringt und sagt "Nö" und das egeozentrische Weltbild des "Ich-bin-Wer-und-alles-muss-immer-verfügbar-sein" Spielers bedroht... TimPilotto 23.11.06 kurz nach Mittags

  • Könnte dahinter -in beiden Fällen, zumindest aber manchmal - nicht auch einfach die IT- wie OT-Erwartungshaltung liegen? "Du bist Heiler, hier hast du was zum spielen" & "Du bist Barde, hier ist Platz für Deine 15 Minuten Ruhm" ? Barden (vor allem gute) sind weitaus seltener, als bspw. Heiler und tragen gerade in Tavernen/am Lagerfeuer sehr zur allgemeinen Stimmung bei; insofern ist der Rabatt durchaus berechtigt. Andererseits aber - wie alle anderen Spieler entscheidet man sich ja für eine Rolle, insbesondere um diese darzustellen/auszuleben; über die Möglichkeit, dies tun zu können, sollte man sich also nicht "beschweren". Krieger kommen ja auch auf Con, um zu kämpfen ;O) -- Einhard, 23.11.2006

    • Ich bin der Meinung als Orga, dass Barden keine Rabatte bekommen sollten. Warum auch? Ich bin eher von den meisten Barden IT und OT mehr als enttäuscht. Und keiner hat einen Spieler gezwungen eine Bardenrolle zu spielen. Wenn ich jedenfalls Live Musik haben will, dann heuere ich wirklich gute Bardengruppen an. Die bekommen dann auch Geld dafür und machen das was ich wünsche. Hobbybarden bezahlen halt genau wie jeder andere auch, dafür dürfen sie auch spielen wie jeder andere auch
      • StephanSauermann Enthält dieser Kommentar irgendwas, was nicht schon im Hauptbeitrag steht?

An der Gegenrede stört mich, daß eine Anspruchshaltung gegen die Orga aus dem Verhalten der Mitspieler abgeleitet wird. Warum muß der Veranstalter dem Barden einen Bonus geben, wenn doch die Mitspieler es sind, die da nicht Maß halten können? Wenn die Spieler Musik wollen, die über das, was die Orga bestellt hat und was die Barden "freiwillig" spielen, hinausgeht, sollen sie halt untereinander den Hut rumgehen lassen. --RalfHüls

Hmm, im Fazit sage ich nichts anderes als genau das. Ich gehe lediglich einen anderen Weg, der aber nur mein persönlicher ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Entweder, die Gegenrede darf so wie sie ist drinbleiben, oder ihr nehmt sie besser ganz raus. Es sei denn, es findet sich noch irgendwer, der mein Gefühl Recht zu haben mit schlüssigeren Argumenten untermauern kann als ich. ;o) ---JanHeiden, 27.11.06

Jan, ich kann dich da verstehen. Kleines Fallbeispiel: Larptaverne Köln (Katakomben). Bardenüberflutung. Bestimmt 20 Spielleute waren anwesend (warst ja auch dabei). Die Orga hat verständlicherweise die Freigetränke gestrichen und eine neue Anmeldepflicht eingeführt. Gegenschluss: Geht mal auf nen kleinen Con. Da sind vielleicht ein oder zwei "Profi-Spielleute" und noch ne Handvoll Amateure bei insgesamt... sagen wir 50 Personen (inkl. NSC) In genau solchen Fällen sind Bardenrabatte angebracht, finde ich, denn die paar Amateure haben im Regelfall noch nicht zusammenspielen gelernt und haben ein zu dürftiges Repertoir um auf der typischen "Samstagabend-Endschlacht-steht-zwar-noch-bevor-aber-man-kann-ja-schonmal-feiern"-Taverne wirklich was bringen zu können. Da kommen die vielleicht ganz normal angemeldeten und nicht bestellten Barden recht und können durchaus auf einen Rabatt oder irgendwelche Annehmlichkeiten pochen. Und wenn es eine Teilrückzahlung der Conbeitrags oder Kostenlose Verpflegung ist. Das reicht doch schon, da ist man als Spielmann dankbar für, dass man wenigstens mit +/- 0 rauskommt und auch noch seinen Spaß hatte. Oder? Und wenn die Orga dann nicht einlenkt... naja... dann ist vielleicht auch der Hut der Spieler gefragt oder man lässt sich als Spielmann (wie ich es vielleicht selbst zu oft tue) breitschlagen ohne Gegenleistung seine Arbeit zu machen. Nur zwingen sollte man einen Spielmann nie. Könnte ja einen Spielmannsfluch nach sich ziehen. (oder nen Zwingtanz. *muhahaha*) --Dudelzack, 17.03.07

  • Es ist doch nachgerade sprichwörtlich, daß der, der die Musik bestellt,sie auch bezahle. Daraus ergibt sich eine einfache Regel, auf was "vielleicht ganz normal angemeldete und nicht bestellte" Barden "pochen" dürfen. Und wer die Barden freihalten soll, wenn, wie Jan schreibt, die Spieler (und nicht die Orga) die Barden zum Spielen nötigen. --RalfHüls, gleicher Tag

    • Hab' mich unglücklich ausgedrückt. Man sollte nicht drauf pochen, aber wenigstens danach fragen. Wird sehr selten abgelehnt. --Dudelzack, 18.03.