Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: Meinung/Vermischtes/Großcons

LarpMeinung: Groß-Cons

Nun war es ja bisher immer so, dass in den Foren viele verscheidene Meinungen aufeinandergetroffen sind. Das war (abgesehen von ein paar unschönen Szenen) damit gegessen und jeder hat sich auf seinen Cons mit halbwegs Gleichgesinnten amüsiert. Auf Cons, die nun aber einen etwas grösseren Umfang haben, finden sich nicht nur zwei oder drei verschiedene Ansichten zusammen, sondern eher Dutzende, wobei einige davon grundverschieden sind. Es erscheint alles nicht nur grösser, sondern vielleicht auch grundlegend anders zu sein, oder doch nicht?

Themen, die sich anbieten:

  • Wie kann man trotz der Differenzen Spass haben (oder hat man ihn schon)?
  • Einfaches Regelwerk oder lieber Lückenfüller für jede Situation?
  • EuroLarping? - IT muss man aber trotzdem noch umrechnen

RobertWaldhans, 09.02.2004: Meine Meinung dazu: Man kann trotz der Differenzen Spass haben. Vorallem wegen des sehr einfachen (und ich muss sagen - genügenden - Regelwerkes. Vorallem, weil man Leute aus aller Herren Mittelländer (und darüberhinaus) trifft, die man sonst so niemals treffen würde, schon allein deshalb, weil man besser einen extra Charakter dafür machen müsste (Bsp: Oschenheim und Co.). Ich seh es als einen riesigen Jahrmarkt an. Um zurück zum Regelwerk zu kommen: Genau deshalb, weil es auf den Grosscons diese Einschränkung gibt "Du kannst max. nur das was auf dem Bogen steht und es gibt absolut nix extra" werden alle Chars gleichgerichtet - und am Ende, wenn man mit den "Anderen" zum Spielen kommt, weiss man was man hat. Es gibt nix, was man nicht kennt und eventuell nicht mag. Der Gruppendruck dieses "Da muss ich auch mal hin" sorgt dafür, das sich die Leute auf den Grosscons eher diesem kargen Regelwerk unterwerfen als auf kleinen Cons. Und was ich an Grosscons sonst noch liebe: Es gibt keinen Zwang. Es gibt keinen Weltuntergang. Es ist halt tatsächlich ein Jahrmarkt. Und Plot nur, wenn man sich anstellt und eine Karte kauft. Völlig entspannt spielen und sich unter 2000 Leuten die raussuchen, auf die man gerade Bock hat. Eine tolle Freiheit. Sonst tut man das mit der Conwahl - aber hier kann man instantan entscheiden - ich hab 5x5 Kilometer und 2000 Leute - irgendeiner wird für mich zum Spielen dabei sein.

PhilipHeck, 24.02.2004: Meine Meinung: Ich denke das Grosscons momentan immer belächelt werden und in der Regel schlecht wegkommen. Kann es sein, das hier einige Leute etwas engstirning an alten Werten festhalten? Machen Grosscons nicht eine riesen Entwicklung durch? Ich denke man muss mit der Zeit sehen wie sich das entwickelt. Auch "kleine" Cons brauchten ihre Zeit um sich vom Treffen im Wald mit Rohrisopömpfen am Nachmittag, zu Bodenständigenveranstaltungen, bis zu Twilight-"Events", zu entwickeln. Zudem stehen immernoch die Grundprobleme wie Versorgung und allgemeine Organisation auf den Hauptmerkmalen der Orgas. Jede kann sich an 2 Fingern abzählen das sich ein 3000 Leute Event nicht mit 50 NSCS machen lässt. Trotzdem wurde es so gemacht. Sicherlich weil es noch dauert bis sich richtige Spielkonzepte auf solchen Veranstaltungen entwickeln.Persönlich habe ich auf dem NO02 und NO03 sehr viel Spass gehabt, was sicherlich auch daran lag, dass wwir mit einer fünfzig Mann Gruppe (Thalhoffers Troß) unterwegs waren. Diese Gruppe hat hier eben nicht das Veranstaltungskonzept gesprent und bedeutete halt auch nicht, dass 60% aller Spieler zu einer Gruppe gehören. Gerade hier lassen sich also endlich große "köngliche Gefolge", echte Söldner/Orkhaufen etc. spielen.Letzlich denke ich bereichern diese "Events" die Larpszene sehr und stellen einen netten Kontrast zu den üblichen Größen dar.


Vier Jahre später:

Mittlerweile haben sich die beiden Deutschen Großcons etabliert und ihre jeweiligen Konzepte gefestigt. Sie haben ihre Kinderkrankheiten hinter sich gelassen und die Organisatoren wissen mittlerweile, wie man ein Großevent in der Größenordnung eines Open Air Rockfestivals organisiert. Wie jede kommerzielle Veranstaltungsargentur auch hüten sie ihre Firmengeheimnisse, da sich diese in barer Münze auszahlen lassen. Beide haben gewisse Zielgruppen und versuchen (meiner Meinung nach erfolgreich) sich in ihrem Spielstil gegeneinander abzugrenzen. Während das Drachenfest bei dem bewährten PvP Element und dem Limbus bleibt, durch den der Tod sehr erschwert wird, hat das COM diesen Versuch nach dem ersten New Order (und auch nur in der Endschlacht) aufgegeben und setzt nun auf ein Spieler vs. NSC Setting.

Beide Konzepte haben diverse Vor und Nachteile:

Beim DF verkommt, durch den abgeschalteten Charaktertod im Limbus, der Kampf zu einem Sportlichen Wettkampf und der IT-Tod wird nicht mehr ernst genommen (Wasser auf die Mühlen der Opferregel?). Viele werden zum hemmungslosen Polsterwaffenkampfsportler.

Bei dem COM dagegen wird durch die erzwungene Allianz der Spieler und Lager manch ein Charakterkonzept überstrapaziert, indem Lichties^TM gezwungen werden mit Drows, Chaos oder Orks zusammen zu arbeiten. Über die „bösen Völker“ wird einfach ein noch böseres Volk (die verfehmten Elemente) gesetzt um das Gut gegen Böse Setting eines normalen Cons beizubehalten.

Das „Quo Vadis“ der letzten Jahre scheint beantwortet und entgegen aller Unkenrufe haben sich beide Großcons als regelmäßige Institution etabliert und sind aus der deutschen Larplandschaft nicht mehr wegzudenken. Ebenfalls scheinen die Deutschen, im Gegensatz zu den Engländern, (noch?) nicht Großconmüde zu werden und gehen auch gerne mal auf zwei Großcons im Sommer.

Fünf Jahre später: Das Epic Empires

Nachdem es lange Gerüchte und Urban Legends über ein drittes Deutsches Großcon gab, ging im August 09 endlich das Epic Empires an den Start. Die erste Veranstaltung war mit 500-700 Teilnehmern zwar nicht ansatzweise so groß, wie das Drachenfest oder das COM aber das war in einer Szene, in der Mund zu Mund Propaganda eine so tragende Rolle spielt, auch nicht zu erwarten. Die Kritiken der Dagewesenen lassen aber auf eine gute Steigerung für das kommende Jahr hoffen und dass das EE auch zahlentechnisch zu den anderen Großcons aufschließt.
Inhaltlich ist das EE ein Drachenfest Clon. Alle Lager kämpfen in bester PvP-Manier um den Gesamtsieg in einer Art Turnier. Der Tod ist ausgeschlossen und ein schneller Respawn üblich. Der einzige Unterschied zu den beiden existierenden Großcons ist das "Larp für Erwachsene" Konzept. Das bedeutet, dass die Teilnahme nur ab 18 erlaubt ist, was sowohl jugendlichen Larpern, als auch Familien mit Kindern die Teilnahme untersagt.
Ob das EE sich als dritter deutschen Großcon etablieren, einen der anderen Großcons (wahrscheinlich Drachenfest) verdrängen, oder wieder verschwinden wird, das werden die kommenden Jahre zeigen. Ersteres wird davon abhängen, ob es in Deutschland genug Kunden gibt. Zweiteres wird davon abhängen ob sich das EE gegen den Ruf und die etablierte Spieler- und Orga/SLschaft des DF durchsetzen kann. Dabei wird auch das >18 Konzept und die eher dezentrale Lage des EE eine fundamentale Rolle spielen.

Das Epic Empire 2010

... ist zahlenmäßig gewachsen, hat aber noch immer nicht die 1000er Marke geknackt. Das Spielkonzept hat sich bewährt und die Kritiken sind im Allgemeinen positiv. Es hat keine Teilnehmer von den anderen beiden Großcons abgezogen, da deren Zahlen weiterhin wuchsen oder stagnierten. Die Etablierung als dritten Großcon wird wohl noch ein-zwei Jahre auf sich warten lassen. Momentan hat es eher den Anschein einer "Alternative abseits des Mainstream, aber immer noch Großcon".

Sieben Jahre später: Dritter deutscher Großcon

Entgegen meiner Prognose sind die Teilnehmerzahlen aller drei Großcons gestiegen und die Deutschen sind immer noch nicht Großconmüde. Anscheinend lässt es der stetige Zuwachs an Larpern in D zu, dass sich der dritte Großcon etabliert, ohne die Zahlen der existierenden Cons zu drücken. Die Großcons grenzen sich gegeneinander ab, aber ob das von Orgaseite aus gewollt ist, oder von "der Szene" forciert wird ist schwer zu sagen. Die Familien gehen zum COM, die jungen Draufgänger zum DF und die Gewandungsnazis und Gewandungsskinheads zum EE. Super!
Was bringt die Zukunft? Wird das COM so lange weiter die Preise erhöhen, bis tatsächlich alle noch verbleibenden Teilnehmer aufs Gelände passen? Wird ein dritter Großcon mit noch einem neuen Motto aus dem Boden wachsen? Wir werden sehen.

TobiasCronert


Siehe auch GroßCon, ConArten

Zurück zu Meinung/Vermischtes