Editieren Diskussion Vergangenheit Dateianhänge

LarpWiki: PowerGamer

PowerGamer

Im ursprünglichen und wohlmeinenden Sinne sind PowerGamer erstmal nur Rollenspieler, für die die Charakterentwicklung und vor allem die Anhäufung von (regeltechnischer oder spielweltbezogener) Macht für ihren Charakter ein zentrales Element im Spiel bedeuten. Der Begriff stammt, wie so oft, aus dem Tischrollenspiel, wo die zusätzliche Dimension "reale Darstellung" nicht existiert.

Umgangssprachlich bezeichnet das Wort allerdings mittlerweile oft Larper, welche aus nur ihnen selbst bekannten Gründen beim LARP unbedingt und ohne Rücksicht auf Verluste GewinnenWollen. Dazu nutzen sie oft das Regelwerk bis an die Grenzen der Belastbarkeit zu ihren Gunsten aus oder gehen sogar zu Schummelei über, um ihren MitSpieler oder gar der Spielleitung ihren Willen aufzuzwingen bzw. das Geschehen zu ihrem Vorteil zu beeinflussen.

Sein Gegenteil findet der Powergamer in BauerGamer oder PoserGamer

Der Begriff ist mittlerweile für viele LARPer negativ belegt und wird nur für Charakteroptimierer und Regelfuchser, sowie SL-Manipulierer verstanden. Wer im Spiel nach Macht strebt, wird damit auch das Spiel füllen.

Andere, erklärte Powergamer, sehen den Begriff Powergamer völlig wertneutral. Der PowerGamer mag lange Charbögen mit vielen Skills und Punkten drauf, findet es gut, einen Charakter zu haben, der in normalen Regelwerken schon fast nicht mehr darstellbar ist und findet es besonders cool, den Charakter tatsächlich bis zu seinem Status hochgespielt zu haben. Powergaming ist nicht einfach nur das Regeloptimieren beim Erstellen, Aufsteigen oder Konvertieren. Es ist mehr, als nur eine SL zu bequatschen, damit man eine völlig absurde Aktion doch noch bringen kann. Powergaming ist auch, in einer Situation, in der es schon keiner mehr erwartet, dann doch noch einen Spell / Skill aus dem Hut zu ziehen und damit dem Spiel eine unerwartete Wendung zu geben. Posen findet der PowerGamer toll - aber noch toller findet er, wenn er dem Posen auch Taten folgen lassen könnte. Natürlich ist das Powergaming die dunkle Seite der Macht (TM), aber im Maße eingesetzt ist es das Gewürz, das ihm sonst für sein Spiel fehlt.

Erkennungsmerkmale

  • Wird meist mit der Pappnase verglichen.

  • Gewandung ist Nebensache. Besonders als Newbie hat er oft keine Gewandung, sondern investiert lieber zuerst in ein Kettenhemd von Ebay. Wenn dann erstmal die Plattenteile dazugekommen sind, sieht man die Gewandung eh nicht mehr und somit hat sich das Thema ohnehin erledigt - ablegen wird er die Rüstung aus Sicherheitsgründen eh' nicht. Trägt auch keinen Helm, da man am Kopf eh nicht getroffen werden darf.
  • Trägt doch einen Helm, sobald dieser ihm extra Rüstungspunkte auf den Torso gibt oder einfach in den Gesamtrüstungswert eingerechnet wird.
  • Trägt gar keine Rüstung, wenn er feststellt, daß er sich nach dem betreffenden Regelwerk sein Rüstpunkte viel bequemer durch Magie anzaubern kann.
  • Der Powergamer investiert auch gern in Flaschen und anderen Krempel, den man für mächtige Artefakte, Tränke usw. braucht, da solche Gegenstände die Macht des Charakters stärken.
  • Als Waffen trägt er gerne Bastardschwert und Langschild.
  • Der Powergamer brütet auch gern stundenlang über Regelwerken, um die optimale Verteilung seiner Erfahrungspunkte zu finden. Er kennt jede Schwachstelle der großen Regelwerke auswendig und weiß diese für sich zu nutzen.
  • Einen Exoten zu spielen bringt dem Powergamer scheinbar ebenfalls Vorteile. Er erreicht sein Ziel in der Regel dadurch, dass er sich eine exotische Rasse ausdenkt, die genaugenommen nur als Rechtfertigung für eine wilde Kombination von Vorteilen und Sonderregeln dient. Ist der Powergamer zeitgleich auch ein Motorradfahrer, so ist das Ergebnis, daß der auf dem Papier ach so tolle Megacharakter aussieht wie ein "Mensch mit Dreck im Gesicht".

  • Ist der Typ, der beim Ein- und Auschecken in der Schlange vor dir steht und den ganzen Verkehr aufhält weil er diverse Sonderfertigkeiten, Zauber und/oder Artefakte ein- oder auschecken will und ein 'Nein' frühestens nach einer halbstündigen Diskussion akzeptiert.

Verbreitungsgebiet

  • SchlachtenCons und AbenteuerCons.

  • Die meiste Zeit verbringt er im Zelt der Orga, wo er versucht, seine Artefakte und Sonderfertigkeiten bestätigt zu bekommen.

Zitate

  • "Das ist ehrlich erspielt!"
  • "3 magisch"
  • "Seit dem letzten Con hab' ich diesen coolen Handschuh, der mir +2 Schaden gibt!"
  • "Du siehst, wie..."
  • "Ich bin ein **** und deswegen viel schneller als du!"
  • "Ogerstärke-2-Gesegnet!Ogerstärke-2-Gesegnet!Ogerstärke-2-Gesegnet!Ogerstärke-2-Gesegnet!"

So schlimm ist es doch nicht, oder?

Garantiert kontrovers, deswegen mit eigener Autorenangabe. Bitte löschen bei Gefallen, ansonsten ab nach LarpMeinung --TobiasPrinz

Bei so vielen Gemeinheiten sei nochmal auf die Einleitung hingewiesen: Die Dimension "Darstellung" wird bei der ursprünglichen Definition nicht bedacht.

Gute Powergamer bereichern durchaus das Ambiente, denn sie ...

  • besitzen beispielsweise exzellente Rüstungen
  • sind in der Lage, ihre Zigaretten kunstvoll mit Feuerstein, -stahl und Zunder anzuzünden
  • können jederzeit Reparaturmaterial für Rüstungen verleihen
  • besitzen stark individualisierte Ausrüstungsgegenstände
  • können Regelwerksfragen klären
  • kennen sich exzellent mit Mechanik, Chemie, Wunden und Heilung aus

Leider tun sie das, weil ...

  • Gute Rüstungen mehr Punkte bringen und langes Gefeilsche sparen
  • "Feuer machen" als Fertigkeit Punkte kosten kann und man notfalls IT erklären kann, wie man Zelt/Wald/burg angezündet hat
  • Rüstungen selbst zu reparieren viel günstiger ist
  • individualisierte Gegenstände viel seltener geklaut werden und man eh' nur eine Rolle spielt
  • Regelwerkskenntnis Macht bedeutet
  • Reale Kenntnisse keine Punkte kosten und manchmal ein teurer Zauber auch durch simple Physik ersetzt werden kann

Wenn man nicht mit ihnen konkurriert hat man keine Probleme und kann sich an den Vorteilen erfreuen.

Powergamer auf DKWDDK-Cons?

Garantiert kontrovers, deswegen mit eigener Autorenangabe. Bitte löschen bei Gefallen, ansonsten ab nach LarpMeinung --TobiasPrinz

Auch wenn man manchmal Powergamer und Punkte zusammenbringt, so ist es eigentlich die Verbindung von Charakter und genutzer Macht. Powergamer auf DKWDDK-Cons erkennt man somit an mächtigen Hintergründen wie zahlreichen absolvierten Studiengängen ("lassen sie mich durch, ich bin Fachmann") oder einer wichtigen Position (beispielsweise Superintendent beim Scotland Yard oder Locotenant bei der Fremdenlegion beim 1880-Larp, Anführer jeglicher Art im Fantasy-Bereich) sowie allen Boni, die man gemeinhin mitnehmen kann ("Medial begabt" im 1880-Larp beispielsweise).

Der gebildete DKWDDK-Powergamer benutzt zur Rechtfertigung am liebsten reale Vorbilder aus dem Powergamers in real life-Thread bei http://www.rpg.net.


Credits: JanHeiden, SeeGras, LutzBehnke, Allan Wegan, PatrickC, RalfHüls, Tierlieb


Kategorie/Meinung